Wirtschaft

Volkswagen ruft fast fünf Millionen Autos in China zurück

  • veröffentlicht am 14. September 2017, 12:36 Uhr
Bild vergrößern: Volkswagen ruft fast fünf Millionen Autos in China zurück
VW-Rückrufaktion in China
Bild: AFP

Volkswagen muss in China erneut Millionen Autos in die Werkstätten rufen. Auf Anweisung der chinesischen Behörden müssen rund 4,9 Millionen Fahrzeuge mit einem womöglich fehlerhaften Airbag des japanischen Lieferanten Takata repariert werden.

Anzeige

Volkswagen muss in China erneut Millionen Autos in die Werkstätten rufen. Auf Anweisung der chinesischen Sicherheitsbehörden müssen rund 4,9 Millionen Fahrzeuge mit einem möglicherweise fehlerhaften Airbag des japanischen Lieferanten Takata repariert werden, teilte Volkswagen am Donnerstag mit. Der Hersteller komme damit einer Forderung der chinesischen Behörde nach; bisher sei weltweit kein einziger Fall eines fehlerhaften Airbags in einem Fahrzeug des VW-Konzerns bekannt.

Der Rückruf beginnt im März 2018, wie die chinesischen Behörden mitteilten. Betroffen sind Fahrzeuge der Marken, die VW in China gemeinsam mit seinen Partnern FAW und SAIC in den Jahren 2005 bis 2017 baute, sowie nach VW-Angaben Importfahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat und Skoda. 

Volkswagen hatte erst in der vergangenen Woche 1,82 Millionen Autos in China in die Werkstätten rufen müssen. Grund waren möglicherweise defekte Einspritzpumpen. China ist für Volkswagen ein wichtiger Markt. Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern dort rund vier Millionen Fahrzeuge, fast ebenso viele wie in Europa. Der Absatz in der Volksrepublik war um mehr als zwölf Prozent gestiegen.

Takata hatte jahrelang defekte Airbags an Hersteller weltweit geliefert. Die Luftkissen konnten explodieren - weltweit werden 16 Todesfälle mit dem defekten Produkt in Verbindung gebracht. Fast 100 Millionen Autos mussten deswegen bereits zurückgerufen werden.

Die News Volkswagen ruft fast fünf Millionen Autos in China zurück wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, China, Auto, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Verdi begrüßt Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet

Beim geplanten Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin begrüßt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Konzentration auf wenige ausgewählte Bieter. Die offenbar als

Mehr
Greenpeace: Europäische Konsumgüterkonzerne größte Verursacher von Plastikmüll

Die europäischen Konsumgüterkonzerne Nestlé und Unilever gehören laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace zu den größten Verursachern von Plastikmüll im Meer vor den

Mehr
Air Berlin verhandelt "mit ausgewählten Bietern" bis zum 12. Oktober

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin will bis zum 12. Oktober mit der Lufthansa und Easyjet über den Verkauf ihrer Lufttransport-Bereiche weiterverhandeln. Die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr