Wirtschaft

VDA-Präsident Wissmann räumt "gravierende Fehler" einzelner Autokonzerne ein

  • veröffentlicht am 14. September 2017, 11:12 Uhr
Bild vergrößern: VDA-Präsident Wissmann räumt gravierende Fehler einzelner Autokonzerne ein
Wissmann (M.) mit VW-Chef Müller (r.)
Bild: AFP

Der Präsident des Automobilverbands VDA, Matthias Wissmann, hat angesichts des Dieselskandals zur Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA 'gravierende Fehler' einzelner Autokonzerne eingeräumt.

Anzeige

Der Präsident des Automobilverbands VDA, Matthias Wissmann, hat angesichts des Dieselskandals zur Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA "gravierende Fehler" einzelner Autokonzerne eingeräumt. Diese Fehler hätten nicht passieren dürfen, sagte Wissmann am Donnerstag bei einem Festakt in Frankfurt am Main. Die Konzerne hätten diese Fehler aber erkannt und gingen ihnen mit aller Konsequenz nach.

Die Autobranche sei sich bewusst, dass sie Vertrauen verloren habe, sagte Wissmann. Es sei nun ihr "zentrales Anliegen", dieses wieder zurückzugewinnen. Der VDA-Präsident wandte sich zugleich gegen "Pauschalurteile" und gegen Fahrverbote. "Innovative Zukunftsstrategien" seien "allemal besser als pauschale Fahrverbote". 

Zur Eröffnung der IAA kam auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Frankfurt. Nach zwei Fachbesuchertagen am Donnerstag und Freitag wird die Autoschau ab Samstag bis zum 24. September auch für das breite Publikum geöffnet. Zahlreiche Hersteller präsentieren in Frankfurt neue Modelle. Schwerpunkte sind in diesem Jahr unter anderem die Digitalisierung und die Elektromobilität. Rund 1000 Aussteller aus 39 Ländern sind auf der IAA vertreten.

Die News VDA-Präsident Wissmann räumt "gravierende Fehler" einzelner Autokonzerne ein wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Unternehmen, Messen, Umwelt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Verdi begrüßt Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet

Beim geplanten Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin begrüßt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Konzentration auf wenige ausgewählte Bieter. Die offenbar als

Mehr
Greenpeace: Europäische Konsumgüterkonzerne größte Verursacher von Plastikmüll

Die europäischen Konsumgüterkonzerne Nestlé und Unilever gehören laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace zu den größten Verursachern von Plastikmüll im Meer vor den

Mehr
Air Berlin verhandelt "mit ausgewählten Bietern" bis zum 12. Oktober

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin will bis zum 12. Oktober mit der Lufthansa und Easyjet über den Verkauf ihrer Lufttransport-Bereiche weiterverhandeln. Die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr