Brennpunkte

Umstrittener US-Investor Shkreli muss wegen Bedrohung Clintons in Haft

  • 14. September 2017, 10:32 Uhr
Bild vergrößern: Umstrittener US-Investor Shkreli muss wegen Bedrohung Clintons in Haft
Umstrittener US-Pharmamanager Martin Shkreli
Bild: AFP

Der umstrittene US-Pharma- und Hedgefondsmanager Martin Shkreli muss ins Gefängnis, weil er im Internet dazu aufgerufen hatte, Hillary Clinton eine Haarsträhne auszureißen.

Anzeige

Der umstrittene US-Pharma- und Hedgefondsmanager Martin Shkreli muss ins Gefängnis, weil er im Internet dazu aufgerufen hatte, Hillary Clinton eine Haarsträhne auszureißen. Shkreli war im August des Finanzbetrugs schuldig gesprochen worden, blieb aber gegen eine Millionenkaution bis zur Urteilsverkündung im Januar auf freien Fuß. Richterin Kiyo Matsumoto hob die Freilassung nun wieder auf, wie ein Sprecher des Bundesanwalts von Brooklyn am Mittwoch mitteilte.

Der für sein bizarres Verhalten berüchtigte 34-Jährige hatte im September über Facebook dazu aufgerufen, der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Clinton eine Strähne auszureißen. Er bot eine Belohnung von 5000 Dollar. In einem Schreiben an die Richterin entschuldigte sich Shkreli am Dienstag für seinen "schlechten Scherz". 

Matsumoto ließ sein Argument jedoch nicht gelten, sie stufte die Online-Posts als "Aufruf zu einem tätlichen Angriff" ein und bezeichnete Shkreli als Gefahr für die Allgemeinheit. Auf sein Urteil am 16. Januar muss er nun in Haft warten.

Shkreli wurde vor zwei Jahren als "meistgehasster Mann der USA" betitelt, weil er als damaliger Chef des Pharmaunternehmens Turing den Preis eines Aids-Medikaments mutwillig um mehr als das 50-fache erhöht hatte. Dieser Skandal ist aber nicht Gegenstand des jetzigen Prozesses. 

Die News Umstrittener US-Investor Shkreli muss wegen Bedrohung Clintons in Haft wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Prozesse, Kriminalität, Pharma, Leute abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Proteste in Haiti gegen Wiedererstarken der Armee

In Haiti haben hunderte Anhänger der Opposition gegen das Wiedererstarken der Armee und gegen Regierungskorruption demonstriert. Die Demonstranten blockierten Straßen und setzten

Mehr
Paris und Washington wollen an Stabilisierung im Nahen Osten arbeiten

Angesichts der Krise im Libanon wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump gemeinsam an einer Stabilisierung der Region arbeiten. Bei einem

Mehr
Diplomatischer Konflikt zwischen den USA und Palästinensern

Zwischen den USA und den Palästinensern braut sich ein diplomatischer Konflikt zusammen: Nachdem Washington die Schließung der Mission der Palästinensischen Befreiungsorganisation

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr