Brennpunkte

Staatsanwaltschaft: Nach G20-Krawallen noch 29 Beschuldigte in U-Haft

  • dts veröffentlicht am 14. September 2017, 10:31 Uhr
Bild vergrößern: Staatsanwaltschaft: Nach G20-Krawallen noch 29 Beschuldigte in U-Haft
Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017
dts

.

Anzeige

Hamburg - Von den 51 Randalierern, die in Folge der G20-Krawalle in Untersuchungshaft genommen worden sind, sitzen gut zwei Monate nach dem Gipfel noch 29 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Dies geht aus einer Aufstellung der Staatsanwaltschaft Hamburg hervor, über die die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Vorgeworfen wird den Inhaftierten unter anderem gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, schwerer Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das Vermummungsverbot. Eine Haftverschonung oder eine Aufhebung der Haft erhielten der Aufstellung zufolge 19 Beschuldigte. Verurteilt wurden bereits drei Personen französischer, polnischer und serbischer Herkunft. Unter den weiterhin in U-Haft sitzenden Beschuldigten finden sich 13 Nationalitäten: Außer Deutschen gibt es Inhaftierte mit österreichischer, schweizerischer, spanischer, niederländischer, italienischer, französischer, rumänischer, türkischer, tschechischer, senegalesischer, ungarischer und russischer Nationalität, berichtet die Zeitung weiter.

Das Durchschnittsalter der Untersuchungshäftlinge liege bei knapp 27 Jahren.

Die News Staatsanwaltschaft: Nach G20-Krawallen noch 29 Beschuldigte in U-Haft wurde von dts am 14.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Hamburg, Proteste, Gewalt, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Shawn Mendes gibt 100.000 Dollar für Erdbebenopfer in Mexiko

Der kanadische Popsänger Shawn Mendes hat eine Spendenaktion für die Opfer des Erdbebens in Mexiko gestartet. Er selbst gab am Freitag 100.000 Dollar (rund 84.000 Euro) und rief

Mehr
Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang rund 3.660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung

Mehr
Rund 70.000 Menschen in Puerto Rico müssen Häuser nach Dammbruch verlassen

Nach einem Dammbruch infolge heftiger Regenfälle in Puerto Rico haben die Behörden rund 70.000 Menschen angewiesen, ihre Häuser zu verlassen. Der Damm von Guajataca im Nordwesten

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr
Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr