Brennpunkte

Staatsanwaltschaft: Nach G20-Krawallen noch 29 Beschuldigte in U-Haft

  • 14. September 2017, 10:31 Uhr
Bild vergrößern: Staatsanwaltschaft: Nach G20-Krawallen noch 29 Beschuldigte in U-Haft
Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017
dts

.

Anzeige

Hamburg - Von den 51 Randalierern, die in Folge der G20-Krawalle in Untersuchungshaft genommen worden sind, sitzen gut zwei Monate nach dem Gipfel noch 29 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Dies geht aus einer Aufstellung der Staatsanwaltschaft Hamburg hervor, über die die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Vorgeworfen wird den Inhaftierten unter anderem gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, schwerer Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das Vermummungsverbot. Eine Haftverschonung oder eine Aufhebung der Haft erhielten der Aufstellung zufolge 19 Beschuldigte. Verurteilt wurden bereits drei Personen französischer, polnischer und serbischer Herkunft. Unter den weiterhin in U-Haft sitzenden Beschuldigten finden sich 13 Nationalitäten: Außer Deutschen gibt es Inhaftierte mit österreichischer, schweizerischer, spanischer, niederländischer, italienischer, französischer, rumänischer, türkischer, tschechischer, senegalesischer, ungarischer und russischer Nationalität, berichtet die Zeitung weiter.

Das Durchschnittsalter der Untersuchungshäftlinge liege bei knapp 27 Jahren.

Die News Staatsanwaltschaft: Nach G20-Krawallen noch 29 Beschuldigte in U-Haft wurde von dts am 14.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Hamburg, Proteste, Gewalt, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Außenministerium: US-Bürger bei Angriff auf Luxushotel in Kabul getötet

Bei dem Angriff auf ein Luxushotel am Wochenende in Kabul sind nach Angaben des US-Außenministeriums auch US-Bürger getötet und verletzt worden. Genauere Angaben wollte ein

Mehr
52-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall in Berlin

Berlin - Im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist am Dienstagmorgen eine 52 Jahre alte Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die 52-Jährige war gegen 6:35

Mehr
Nach Doppelmord an Ehepaar in Franken Sohn und Schwiegertochter in U-Haft

Nach dem Doppelmord an einem Ehepaar im mittelfränkischen Schnaittach sind der unter Tatverdacht stehende Sohn und dessen Frau in Untersuchungshaft genommen worden. Ein

Mehr

Top Meldungen

Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr
"Schulisch initiierte Projektarbeit" Projektarbeit ist unfallversichert

Die immer häufigere Arbeit in schulischen Projektgruppen kann auch außerhalb des Schulgeländes unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das gilt, wenn die

Mehr
Elon Musk bleibt Tesla treu


Elon Musk bleibt die Nummer 1 bei Tesla. Der Mitbegründer des Unternehmens und Elektroauto-Pionier hat seinen Vertrag als geschäftsführendes Vorstandsmitglied um weitere

Mehr