Politik

JU-Chef Ziemiak zeigt sich offen für Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP

  • 14. September 2017, 10:27 Uhr
Bild vergrößern: JU-Chef Ziemiak zeigt sich offen für Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP
JU-Chef Ziemiak offen für Jamaika-Bündnis
Bild: AFP

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, zeigt sich offen für ein Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl. 'Das wäre wirklich spannend und würde Vieles bringen', sagte Ziemiak der Zeitung 'Welt'.

Anzeige

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, zeigt sich offen für ein Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl. "Das wäre wirklich spannend und würde Vieles bringen", sagte Ziemiak der Zeitung "Die Welt" vom Donnerstag. Die Frage sei allerdings, "ob die Grünen endlich bereit für Realpolitik sind". Größere Gemeinsamkeiten gäbe es aus seiner Sicht zwischen Union und FDP.

Eine Neuauflage des Regierungsbündnisses mit der SPD lehnte Ziemiak ab. "Ich glaube, gerade junge Menschen in diesem Land wollen keine große Koalition mehr", sagte er der "Welt". Scharf attackierte der JU-Chef zudem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wegen dessen Forderung nach einem größeren Einfluss des Bundes in der Bildungspolitik. Ziemiak unterstützte allerdings die auch von der SPD erhobene Forderung nach einem Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Schüler an Grundschulen.

Politiker von Grünen und FDP hatten sich zuletzt skeptisch zu einem Jamaika-Bündnis geäußert, diese Option aber auch nicht völlig ausgeschlossen. "In den letzten Monaten haben sich FDP und Grüne immer weiter voneinander entfernt. Sie sind in vielen Fragen inzwischen das diametrale Gegenteil zueinander", sagte allerdings der frühere Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin ebenfalls der "Welt". Als Beispiele nannte er die Klima- und die Europapolitik, wo die FDP inzwischen Positionen der rechtspopulistischen AfD übernommen habe.

Grüne Politik sei "am besten in der Regierung aufgehoben", sagte Trittin allerdings auch. Dennoch müsse die Partei in die Opposition gehen, wenn es "keine Bewegung" bei Themen wie Klimaschutz, Kohleausstieg, sozialer Gerechtigkeit und "mehr Europa" gebe. Trittin wies zudem die Darstellung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zurück, er habe 2013 ein schwarz-grünes Bündnis verhindert. Vielmehr sei damals Schäuble selbst "das größte Hindernis" gewesen.

Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir hatte am Mittwoch eine gemeinsame Regierungsbildung mit der FDP von Bewegung auf deren Seite abhängig gemacht. "So wie sich die FDP auf Bundesebene derzeit positioniert, wird es eine Koalition mit mir nicht geben", sagte Özdemir dem Internetportal "Business Insider".

Die News JU-Chef Ziemiak zeigt sich offen für Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wahlen, 2017, Bundestag, Parteien, CDU, Grüne, FDP abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sinn-Fein-Chef Adams kündigt für kommendes Jahr seinen Rückzug an

Der Chef der irischen Sinn-Fein-Partei, Gerry Adams, hat für das kommende Jahr seinen Rückzug angekündigt. "Führung bedeutet, dass man weiß, wann es Zeit ist für einen Wechsel,

Mehr
Niedersächsische SPD gibt grünes Licht für große Koalition mit CDU

Die niedersächsische SPD gibt grünes Licht für die Bildung einer großen Koalition mit der CDU: Ein außerordentlicher Landesparteitag stimmte am Samstag in Hannover mit großer

Mehr
Kauder pocht auf Entscheidung der Jamaika-Sondierer am Sonntag

Union und FDP schließen eine erneute Verlängerung der Jamaika-Sondierungen über das Wochenende hinaus aus. "Wir alle sind der Überzeugung, dass am Sonntag jetzt eine Entscheidung

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr