Wirtschaft

Deutsche Börse will Verfahren gegen Kengeter mit Millionenzahlung beilegen

  • veröffentlicht am 14. September 2017, 08:58 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Börse will Verfahren gegen Kengeter mit Millionenzahlung beilegen
Deutsche-Börse-Chef Kengeter
Bild: AFP

Die Deutsche Börse will mit einer Millionenzahlung das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels gegen ihren Chef Carsten Kengeter beilegen. Das Unternehmen erklärte sich zur Zahlung von 10,5 Millionen Euro bereit.

Anzeige

Die Deutsche Börse will mit einer Buße in Höhe von 10,5 Millionen Euro das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels gegen ihren Chef Carsten Kengeter beilegen. Das Unternehmen erklärte sich am Mittwochabend zur "Zahlung zweier Geldbußen" von jeweils fünf Millionen und 5,5 Millionen Euro bereit. Das hätten Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Börse entschieden, hieß es.

Die Deutsche Börse wies die Vorwürfe gegen Kengeter erneut zurück. Die Entscheidung, die Bußgelder zu akzeptieren, sei vielmehr "im übergeordneten Interesse des Unternehmenswohls" getroffen worden. Das Unternehmen geht demnach davon aus, dass das laufende Ermittlungsverfahren "gegen Auflagen eingestellt werden wird". Die Deutsche Börse müsse sich schnellstmöglich wieder auf ihr Geschäft konzentrieren können.

Die zuständigen Behörden in Frankfurt am Main müssen nun noch zustimmen, erst im Anschluss daran werde sich die Deutsche Börse "mit der Vertragsverlängerung von Carsten Kengeter befassen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Faber. Die Börse habe sich die Entscheidung zudem "nicht leicht gemacht".

Kengeter hatte sich im Dezember 2015 mit Aktien der Deutschen Börse eingedeckt. Rund zwei Monate später wurden Fusionspläne mit der London Stock Exchange bekannt. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hatte deshalb Ermittlungen wegen des Verdachts des Insiderhandels eingeleitet.

Die News Deutsche Börse will Verfahren gegen Kengeter mit Millionenzahlung beilegen wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Börsen, Unternehmen, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Verdi begrüßt Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet

Beim geplanten Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin begrüßt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Konzentration auf wenige ausgewählte Bieter. Die offenbar als

Mehr
Greenpeace: Europäische Konsumgüterkonzerne größte Verursacher von Plastikmüll

Die europäischen Konsumgüterkonzerne Nestlé und Unilever gehören laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace zu den größten Verursachern von Plastikmüll im Meer vor den

Mehr
Air Berlin verhandelt "mit ausgewählten Bietern" bis zum 12. Oktober

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin will bis zum 12. Oktober mit der Lufthansa und Easyjet über den Verkauf ihrer Lufttransport-Bereiche weiterverhandeln. Die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr