Wirtschaft

Deutsche Börse will Verfahren gegen Kengeter mit Millionenzahlung beilegen

  • 14. September 2017, 08:58 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Börse will Verfahren gegen Kengeter mit Millionenzahlung beilegen
Deutsche-Börse-Chef Kengeter
Bild: AFP

Die Deutsche Börse will mit einer Millionenzahlung das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels gegen ihren Chef Carsten Kengeter beilegen. Das Unternehmen erklärte sich zur Zahlung von 10,5 Millionen Euro bereit.

Anzeige

Die Deutsche Börse will mit einer Buße in Höhe von 10,5 Millionen Euro das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels gegen ihren Chef Carsten Kengeter beilegen. Das Unternehmen erklärte sich am Mittwochabend zur "Zahlung zweier Geldbußen" von jeweils fünf Millionen und 5,5 Millionen Euro bereit. Das hätten Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Börse entschieden, hieß es.

Die Deutsche Börse wies die Vorwürfe gegen Kengeter erneut zurück. Die Entscheidung, die Bußgelder zu akzeptieren, sei vielmehr "im übergeordneten Interesse des Unternehmenswohls" getroffen worden. Das Unternehmen geht demnach davon aus, dass das laufende Ermittlungsverfahren "gegen Auflagen eingestellt werden wird". Die Deutsche Börse müsse sich schnellstmöglich wieder auf ihr Geschäft konzentrieren können.

Die zuständigen Behörden in Frankfurt am Main müssen nun noch zustimmen, erst im Anschluss daran werde sich die Deutsche Börse "mit der Vertragsverlängerung von Carsten Kengeter befassen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Faber. Die Börse habe sich die Entscheidung zudem "nicht leicht gemacht".

Kengeter hatte sich im Dezember 2015 mit Aktien der Deutschen Börse eingedeckt. Rund zwei Monate später wurden Fusionspläne mit der London Stock Exchange bekannt. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hatte deshalb Ermittlungen wegen des Verdachts des Insiderhandels eingeleitet.

Die News Deutsche Börse will Verfahren gegen Kengeter mit Millionenzahlung beilegen wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Börsen, Unternehmen, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der wegen einer Steueraffäre unter Druck geratene Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, tritt zurück. Im Einvernehmen mit dem Verband

Mehr
Foodwatch: Protein-Lebensmittel meist überteuert und überflüssig

Viele Lebensmittelhersteller fügen der Verbraucherorganisation Foodwatch zufolge ihren Produkten zusätzlich Protein hinzu, um sie als "sportlich-gesunde" Lebensmittel zu

Mehr
Bundesbank könnte Wachstumprognose für dieses Jahr anheben

Die Bundesbank könnte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2017 anheben. "In Deutschland zeigen die Indikatoren nun noch stärkeres Wachstum, als wir es in unserer Prognose

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr