Lifestyle

Ältester Panda der Welt mit 37 Jahren gestorben

  • 14. September 2017, 08:18 Uhr
Bild vergrößern: Ältester Panda der Welt mit 37 Jahren gestorben
Blumen umrahmen die tote Panda-Dame Basi
Bild: AFP

Der älteste Panda der Welt ist tot. Die Bärin Basi, die in China Starruhm genoss, starb im Alter von 37 Jahren im Panda-Zoo von Fuzhou. Das Staatsfernsehen berichtete live von der dortigen Trauerfeier. 

Anzeige

Der älteste Panda der Welt ist tot. Die Bärin Basi, die in China Starruhm genoss, starb im Alter von 37 Jahren im Panda-Zoo von Fuzhou. Das Staatsfernsehen berichtete am Donnerstag live von der dortigen Trauerfeier. 

In Menschenjahren wurde Basi über hundert Jahre alt. Sie überlebte viele ihrer Artgenossen um fast zwei Jahrzehnte: In freier Wildbahn werden Pandas in der Regel nicht älter als 20, in Gefangenschaft allerdings leben sie meistens länger. 

Basi lebte in Fuzhou, seit sie aus einem Fluss gerettet wurde, in den sie im Alter von vier oder fünf Jahren gefallen war. Benannt wurde sie nach dem Tal, in dem sie gefunden wurde. Nur einmal, 1987, wurde sie für ein halbes Jahr an den Zoo im kalifornischen San Diego verliehen. In ihrer Heimat war Basi ein Star, ihre Geburtstage wurden in der Regel groß gefeiert.

Die News Ältester Panda der Welt mit 37 Jahren gestorben wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern China, Tiere, Pandas abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Linke: "Kinderrechte gehören ins Grundgesetz"

Berlin - Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat anlässlich des Internationalen Tages der Kinderrechte am 20. November 2017 die Festschreibung von Kinderrechten im

Mehr
AC/DC-Mitgründer Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben

Der australische Rockmusiker und AC/DC-Mitgründer Malcolm Young ist tot. Der Bruder von Angus und George Young starb am Samstag im Alter von 64 Jahren, wie die Band  auf ihrer

Mehr
Forscher zweifeln an Aussagekraft von Stickoxid-Messungen

Karlsruhe - Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben Zweifel an der Messmethode für Stickoxide in deutschen Großstädten sowie den aus den Messungen

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr