Wirtschaft

Deutsche kauften im ersten Halbjahr drei Milliarden Liter Bier

  • 14. September 2017, 05:04 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche kauften im ersten Halbjahr drei Milliarden Liter Bier
Deutsche sind Bierfeinschmecker
Bild: AFP

Die Deutschen kaufen weniger Bier - geben dafür aber gern mehr Geld aus. Das ist das Ergebnis einer Marktanalyse des Unternehmens Nielsen, das Verbrauchszahlen des ersten Halbjahrs präsentierte.

Anzeige

Die Deutschen kaufen weniger Bier - geben dafür aber gern mehr Geld aus. Das ist das Ergebnis einer Marktanalyse des Unternehmens Nielsen, das am Donnerstag Zahlen zum Bierverbrauch im ersten Halbjahr präsentierte. Demnach kauften die Deutschen in den ersten sechs Monaten des Jahres drei Milliarden Liter Bier und Biermixgetränke - das waren 36,5 Liter pro Kopf.

Damit sank der Absatz im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 1,3 Prozent, zugleich stieg aber der Umsatz um 0,4 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro an. Pro Kopf gaben die Deutschen damit 45 Euro für Bier aus. Der Grund für die Entwicklung ist Nielsen zufolge vor allem ein Anstieg bei Spezialitäten und Hellen Bieren in Umsatz und Absatz, aber auch bei alkoholfreien Bieren und Naturradler.

"Die Deutschen sind Bierfeinschmecker", erklärte der Bier-Experte des Unternehmens, Marcus Strobl. Vor allem Spezialitäten wie Land- oder Kellerbiere lägen im Trend. Daran zeige sich auch, dass die Deutschen "offen für Neues" seien und dafür auch tiefer in die Tasche griffen, erklärte Strobl wenige Tage vor dem Beginn des Oktoberfests in München.

Nach wie vor ist demnach aber das Pils mit einem bundesweiten Marktanteil von etwa 50 Prozent das Lieblingsbier der Deutschen. In Norddeutschland liegt der Absatzanteil sogar bei mehr als 67 Prozent.

Die News Deutsche kauften im ersten Halbjahr drei Milliarden Liter Bier wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der wegen einer Steueraffäre unter Druck geratene Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, tritt zurück. Im Einvernehmen mit dem Verband

Mehr
Foodwatch: Protein-Lebensmittel meist überteuert und überflüssig

Viele Lebensmittelhersteller fügen der Verbraucherorganisation Foodwatch zufolge ihren Produkten zusätzlich Protein hinzu, um sie als "sportlich-gesunde" Lebensmittel zu

Mehr
Bundesbank könnte Wachstumprognose für dieses Jahr anheben

Die Bundesbank könnte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2017 anheben. "In Deutschland zeigen die Indikatoren nun noch stärkeres Wachstum, als wir es in unserer Prognose

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr