Brennpunkte

Russland und Weißrussland starten Großmanöver "Sapad 2017"

  • 14. September 2017, 04:29 Uhr
Bild vergrößern: Russland und Weißrussland starten Großmanöver Sapad 2017
Vorstellung der Manöverplanung in Moskau
Bild: AFP

Die Streitkräfte Russlands und Weißrusslands starten heute ihr mehrtägiges Großmanöver 'Sapad 2017'. Die Soldaten der beiden Armeen marschieren an der Grenze zu den Nato-Staaten Polen, Litauen, Lettland und Estland auf.

Anzeige

Die Streitkräfte Russlands und Weißrusslands starten heute ihr mehrtägiges Großmanöver "Sapad 2017". Die Soldaten der beiden Armeen marschieren nahe der Grenze zu den Nato-Staaten Polen, Litauen, Lettland und Estland auf, wo die Militärübung mit Sorge beobachtet wird. Diese Länder fürchten, dass Russland unter dem Deckmantel des Manövers dauerhaft Soldaten an den Grenzen stationiert. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte "Sapad 2017" kürzlich als "Machtdemonstration" Moskaus bezeichnet.

Unklarheit herrscht über die Zahl der teilnehmenden Soldaten. Moskau gibt deren Zahl mit 12.700 an - sie läge damit unter der Schwelle von 13.000 Soldaten, ab der nach internationalen Vereinbarungen ein umfassender Zugang von Beobachtern gewährt werden muss. Die baltischen Nato-Mitglieder gehen allerdings von 100.000 Teilnehmern aus. Die Nato hatte in diesem Jahr die Verstärkung ihrer Truppen im Osten abgeschlossen und dafür in Polen, Estland, Lettland und Litauen multinationale Kampfverbände mit jeweils tausend Soldaten stationiert.

Die News Russland und Weißrussland starten Großmanöver "Sapad 2017" wurde von AFP am 14.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Russland, Weißrussland, EU, Nato, Streitkräfte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Proteste in Haiti gegen Wiedererstarken der Armee

In Haiti haben hunderte Anhänger der Opposition gegen das Wiedererstarken der Armee und gegen Regierungskorruption demonstriert. Die Demonstranten blockierten Straßen und setzten

Mehr
Paris und Washington wollen an Stabilisierung im Nahen Osten arbeiten

Angesichts der Krise im Libanon wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump gemeinsam an einer Stabilisierung der Region arbeiten. Bei einem

Mehr
Diplomatischer Konflikt zwischen den USA und Palästinensern

Zwischen den USA und den Palästinensern braut sich ein diplomatischer Konflikt zusammen: Nachdem Washington die Schließung der Mission der Palästinensischen Befreiungsorganisation

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr