Politik

US-Regierung verbannt Kaspersky-Software aus allen Büros

  • 13. September 2017, 21:49 Uhr
Bild vergrößern: US-Regierung verbannt Kaspersky-Software aus allen Büros
Beschäftigte von Kaspersky in der Firmenzentrale in Moskau
Bild: AFP

Wegen Spionageverdachts verbannt die US-Regierung sämtliche Software der russischen Firma Kaspersky aus ihren Büros. Die amtierende Heimatschutzministerin Duke begründete den Schritt damit, dass sie über angebliche Verbindungen von Kaspersky-Mitarbeitern zu den russischen Geheimdiensten besorgt sei.

Anzeige

Wegen Spionageverdachts verbannt die US-Regierung sämtliche Software der russischen Firma Kaspersky aus ihren Büros. Die amtierende Heimatschutzministerin Elaine Duke begründete den Schritt am Mittwoch in Washington damit, dass sie über angebliche Verbindungen von Kaspersky-Mitarbeitern zu russischen Geheimdiensten und anderen Regierungseinrichtungen besorgt sei. 

Kaspersky ist auf Programme für die Cyber-Sicherheit spezialisiert. Besonders die Software für den Virenschutz ist weltweit verbreitet. 

Duke erklärte nun aber, dass die Kaspersky-Programme die "nationale Sicherheit" der USA gefährden könnten. Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung den von Kaspersky ermöglichten Zugang zu Informationen und Informationstechnologie der US-Regierung für sich nutze. 

Duke führte aus, dass die russischen Geheimdienste per Gesetz dazu ermächtigt seien, Unterstützung von Kaspersky einzuholen. Die Kaspersky-Software muss laut Dukes Anordnung nun innerhalb der nächsten 90 Tage aus sämtlichen Büros der Bundesbehörden entfernt werden. 

Bereits im Juli hatte die US-Regierung die Nutzung von Kaspersky-Programmen eingeschränkt. Die Beschaffungsbehörde GSA strich die Firma damals von einer Liste zugelassener Anbieter für Produkte für die Internetsicherheit.

Kaspersky wies die Spionagevorwürfe bereits damals energisch zurück: "Das Unternehmen hat niemals und wird niemals irgendeiner Regierung auf der Welt dabei helfen, Cyberspionage zu betreiben." Es gebe keine Beweise für die Behauptungen. Kaspersky macht nach eigenen Angaben 85 Prozent seiner Geschäfte außerhalb Russlands.  

Das Unternehmen war in den USA in den vergangenen Monaten im Zuge der Affäre um mutmaßliche russische Cyber-Interventionen während des US-Wahlkampfes 2016 verschärft ins Visier geraten.

Die News US-Regierung verbannt Kaspersky-Software aus allen Büros wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern US, Russia, politics, espionage, computers, Kaspersky abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Nach fast 40 Jahren der Herrschaft von Robert Mugabe in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF einen Machtwechsel eingeleitet: Das Führungsgremium der Partei setzte Mugabe bei

Mehr
Rechtsruck bei Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Chile erwartet

In Chile entscheiden die Wähler am Sonntag über einen Nachfolger für Präsidentin Michelle Bachelet und über ein neues Parlament. Letzte Umfragen vor der Wahl deuteten auf einen

Mehr
Entscheidung bei Jamaika-Sondierungen naht

Letzter Anlauf bei den Jamaika-Sondierungen: Mehr als vier Wochen nach dem Start der Verhandlungen wollen die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen noch einmal versuchen, sich

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr