Wirtschaft

Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt weiter Nähe zur Autoindustrie

  • 13. September 2017, 21:19 Uhr
Bild vergrößern: Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt weiter Nähe zur Autoindustrie
Parkende Autos in einer Straße
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung pflegt auch nach dem Diesel-Skandal besonders enge Beziehungen zu den Lobbyisten der deutschen Automobilindustrie: Eine Auswertung von Lobbycontrol, über die der "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) berichtet, ergab, dass sich die Bundesregierung zwischen September 2015 und Mai 2017 mehr als zweieinhalb mal so häufig mit Autolobbyisten traf wie mit Interessenvertretern für Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz sowie der Beschäftigten zusammen. Lobbycontrol stützt sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken.

Die Partei hatte nach Treffen zum Thema Mobilität zwischen Spitzenvertretern der Regierung und Interessensvertretern seit Bekanntwerden des Dieselskandals im September 2015 gefragt. Demnach trafen sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) oder seine Mitarbeiter 61 Mal mit der Autoindustrie, darunter 14-mal Dobrindt persönlich. Andere von Lobbycontrol berücksichtigte Verbände bekamen keinen Termin. Auch bei der Bundeskanzlerin fanden Umweltverbände, Verbraucherschützer, Gewerkschaften oder Betriebsräte laut Lobbycontrol kein direktes Gehör.


Die News Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt weiter Nähe zur Autoindustrie wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr
Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr

Top Meldungen

Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr
"Schulisch initiierte Projektarbeit" Projektarbeit ist unfallversichert

Die immer häufigere Arbeit in schulischen Projektgruppen kann auch außerhalb des Schulgeländes unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das gilt, wenn die

Mehr
Elon Musk bleibt Tesla treu


Elon Musk bleibt die Nummer 1 bei Tesla. Der Mitbegründer des Unternehmens und Elektroauto-Pionier hat seinen Vertrag als geschäftsführendes Vorstandsmitglied um weitere

Mehr