Brennpunkte

UN-Sicherheitsrat fordert rasches Ende der Gewalt in Myanmar

  • veröffentlicht am 13. September 2017, 20:56 Uhr
Bild vergrößern: UN-Sicherheitsrat fordert rasches Ende der Gewalt in Myanmar
Guterres und UN-Sicherheitsrat fordern Ende der Gewalt
Bild: AFP

Der UN-Sicherheitsrat hat an die Regierung von Myanmar appelliert, 'sofortige Schritte' zur Beendigung der Gewalt im dortigen Bundesstaat Rakhine zu ergreifen. Das UN-Gremium zeigte sich besorgt über den Einsatz von 'übermäßiger Gewalt'.

Anzeige

Der UN-Sicherheitsrat hat an die Regierung von Myanmar appelliert, "sofortige Schritte" zur Beendigung der Gewalt im dortigen Bundesstaat Rakhine zu ergreifen. In einer am Mittwoch in New York veröffentlichten Erklärung zeigte sich das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen besorgt über den Einsatz von "übermäßiger Gewalt" bei der Militäroperation gegen die muslimische Rohingya-Minderheit in dieser Region. 

In der von allen 15 Mitgliedstaaten des Sicherheitsrats unterstützten Erklärung wird ferner ein freier Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen zu Notleidenden in Rakhine verlangt. Kurz zuvor hatte bereits UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Regierung in Myanmar aufgerufen, die Gewalt gegen die Rohingya zu beenden. Die Regierung müsse ihre Militärkampagne stoppen und die Prinzipien des Rechtsstaats aufrecht erhalten.

Guterres bekräftigte zudem den jüngsten Vorwurf von UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein, dass die Angriffe der Armee ein "Paradebeispiel für ethnische Säuberungen" seien. "Gibt es eine bessere Umschreibung, wenn ein Drittel der Bevölkerung der Rohingya aus dem Land fliehen muss?", sagte der UN-Generalsekretär.

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee in Myanmar war Ende August wieder voll entbrannt. Bei Kämpfen wurden seitdem hunderte Menschen getötet. Nach jüngsten UN-Angaben flohen bereits rund 313.000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch. 

Die News UN-Sicherheitsrat fordert rasches Ende der Gewalt in Myanmar wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern UNO, Myanmar, Minderheiten, Konflikte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zollbeamte entdecken 73 Kilogramm Kokain in Avocadolieferung

Zollbeamte haben auf dem Düsseldorfer Flughafen in einer Luftfrachtsendung Avocados 73 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Avocadofrüchte befanden sich als Fracht auf einem Flug aus

Mehr
Akif Pirincci wegen Hassrede bei Pegida zu Geldstrafe verurteilt

Das Amtsgericht Dresden hat den deutsch-türkischen Autor Akif Pirincci wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Gericht verhängte am Montag 90 Tagessätze zu je 30

Mehr
Irakische Kurden stimmen in historischem Referendum über Unabhängigkeit ab

Trotz heftigen Widerstands der Zentralregierung und der Nachbarstaaten haben die Kurden im Nordirak am Montag in einem Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Bei dem

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr