Wirtschaft

Altmaier: Automanager sollten sich Innovationen nicht verweigern

  • 13. September 2017, 18:07 Uhr
Bild vergrößern: Altmaier: Automanager sollten sich Innovationen nicht verweigern
Straßenverkehr
dts

.

Anzeige

Berlin - Angesichts des Dieselskandals hat Kanzleramtschef Peter Altmaier die Automanager aufgefordert, sich Innovationen nicht zu verweigern. "Immer wenn es in der Wirtschaftsgeschichte disruptive Innovationen wie das Dampfschiff oder das Automobil gegeben hat, haben die Platzhirsche die drohende Innovation geleugnet und ihr altes Geschäftsmodell geschützt", sagte Altmaier dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

Die Folge: Der Kutschenbauer sei vom Autobauer verdrängt worden und vom Markt verschwunden. "Unsere Herausforderung besteht darin, durch Digitalisierung getriebene disruptive Innovationen so zu gestalten, dass die Beschäftigten in der Autobranche eine Zukunft haben", sagte der CDU-Politiker. Über den Dieselskandal ärgert sich Altmaier "maßlos, weil er unnötig war. Wenn die Grenzwerte für die Industrie unerreichbar waren, hätte sie damit offensiv umgehen müssen", sagte er.

Es sei doch klar: Die Energiewende dürfe die Wettbewerbsfähigkeit des Landes nicht zerstören, sondern müsse befördert werden. "Die bevölkerungsreichsten Länder werden die deutsche Energiewende nur übernehmen, wenn sie Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit garantiert. Deshalb habe ich als Umweltminister 2013 in Brüssel für Deutschland ein Veto eingelegt, als die Grenzwerte für CO2 für die geplanten Vorgaben die Flotten von Mercedes und BMW gegenüber den Herstellern kleinerer Autos benachteiligt hätten", sagte Altmaier.

Die News Altmaier: Automanager sollten sich Innovationen nicht verweigern wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr
Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr

Top Meldungen

Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr
"Schulisch initiierte Projektarbeit" Projektarbeit ist unfallversichert

Die immer häufigere Arbeit in schulischen Projektgruppen kann auch außerhalb des Schulgeländes unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das gilt, wenn die

Mehr
Elon Musk bleibt Tesla treu


Elon Musk bleibt die Nummer 1 bei Tesla. Der Mitbegründer des Unternehmens und Elektroauto-Pionier hat seinen Vertrag als geschäftsführendes Vorstandsmitglied um weitere

Mehr