Finanzen

DAX legt zu - Euro und Gold schwächer

  • dts veröffentlicht am 13. September 2017, 17:37 Uhr
Bild vergrößern: DAX legt zu - Euro und Gold schwächer
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.553,57 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,23 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Merck, Siemens und der Deutschen Post. Die Papiere von RWE, Thyssenkrupp und Eon rangierten am Ende der Kursliste. Der Dow zeigte sich unterdessen kaum verändert. Am Nachmittag wurde der Index mit 22.112,70 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,03 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,1907 US-Dollar (-0,49 Prozent). Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.322,76 US-Dollar gezahlt (-0,69 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,72 Euro pro Gramm.


Die News DAX legt zu - Euro und Gold schwächer wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

DAX am Mittag leicht im Plus - Ifo-Index enttäuscht

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.609 Punkten berechnet. Dies entspricht

Mehr
DAX startet nach Bundestagswahl kaum verändert

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag nach der Bundestagswahl zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund

Mehr
DAX schließt kaum verändert - Eon-Papiere vorn

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.592,35 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr