Politik

Ultraorthodoxer Abgeordneter tritt nach Teilnahme an Schwulen-Hochzeit zurück

  • veröffentlicht am 13. September 2017, 17:21 Uhr
Bild vergrößern: Ultraorthodoxer Abgeordneter tritt nach Teilnahme an Schwulen-Hochzeit zurück
Der Staat Israel gilt als Vorreiter von LGBT-Rechten n
Bild: AFP

Nach scharfer Kritik aus den eigenen Reihen an seiner Teilnahme an der Schwulen-Hochzeit seines Neffen hat der Abgeordnete der ultraorthodoxen israelischen Schas-Partei, Jigal Getta, sein Mandat niedergelegt. Gettas Tochter verteidigte ihren Vater.

Anzeige

Nach scharfer Kritik aus den eigenen Reihen an seiner Teilnahme an der Schwulen-Hochzeit seines Neffen hat ein ultraorthodoxer Parlamentsabgeordneter in Israel sein Mandat niedergelegt. Der Politiker Jigal Getta von der religiösen Schas-Partei reichte sein Rücktrittsgesuch am Mittwoch beim Parteivorsitzenden und Innenminister Arje Deri ein, wie seine Tochter Simcha dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitteilte.

Die Tochter verteidigte das Vorgehen ihres Vaters: Sie sei stolz, dass er sich loyal gegenüber der Familie verhalten habe, sagte sie.

Getta hatte Ende August in einem Radiointerview berichtet, dass er vor zwei Jahren gemeinsam mit seiner Frau und seinen Kindern an der Hochzeit teilgenommen habe, um seinem Neffen beizustehen. Gleichzeitig aber habe er seinen Kindern deutlich gemacht, dass die Thora gleichgeschlechtliche Ehen verbiete und sie die Hochzeit deshalb nicht als Vorbild nehmen dürften, rechtfertigte er sich.

Dennoch stieß Gettas Vorgehen bei seinen ultraorthodoxen Parlamentskollegen und Rabbinern auf scharfe Kritik. Getta habe damit die religiösen Gesetze verletzt, sagte der Schas-Abgeordnete Jitzchak Waknin dem Militärrundfunk. Schwulen-Hochzeiten seien "komplett und ausnahmslos verboten".

Zwar zählt der Staat Israel zu den Vorreitern bei der Förderung der Rechte von Schwulen und Lesben. Doch bei tiefreligiösen Israelis ist Homosexualität weiterhin tabu, und ultraorthodoxe Parteien haben großen politischen Einfluss. Auch sind standesamtliche Eheschließungen in Israel nicht möglich, für Hochzeiten und Scheidungen sind die religiösen Instanzen zuständig. Gleichgeschlechtliche Hochzeiten werden bis heute nicht anerkannt.

Die News Ultraorthodoxer Abgeordneter tritt nach Teilnahme an Schwulen-Hochzeit zurück wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Israel, Politik, Religion, Homosexualität, Leute abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Linke demonstrieren gegen Macrons Arbeitsmarktreform in Frankreich

Mit einer Großdemonstration in Paris will der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon heute (14.00 Uhr) gegen die Arbeitsmarktreform von Staatschef Emmanuel Macron

Mehr
US-Senator McCain verweigert erneut Zustimmung zu Rückbau von "Obamacare"

Die Zeichen für den von US-Präsident Donald Trump angestrebten Rückbau des als "Obamacare" bezeichneten Gesundheitssystems stehen schlecht: Der republikanische Senator John McCain

Mehr
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für seine

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr
Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr