Motor

IAA 2017: Noch mehr Porsche 911 im SUV

  • 14. September 2017, 09:13 Uhr
Bildergalerie: IAA 2017: Noch mehr Porsche 911 im SUV
Porsche Cayenne Turbo. Foto: Auto-Medienportal.Net/Porsche

.

Anzeige

Porsche stellt auf der Frankfurter Automobil-Ausstellung (-24.9.2017) den Cayenne Turbo als neues Spitzenmodell der Baureihe vor. Der 4,0-Liter-V8-Biturbo-Motor leistet 404 kW / 550 PS. Das sind 30 PS mehr als beim Vorgänger. Das Drehmoment steigt um 20 Newtonmeter auf 770 Nm. Ausgerüstet mit Dachspoiler und einer neuen Hochleistungsbremse sowie zusätzlichen Optionen wie Hinterachslenkung oder elektrischer Wankstabilisierung mit 48-Volt-System beschleunigt das SUV in 4,1 Sekunden (3,9 Sekunden mit Sport-Chrono-Paket) von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 286 km/h.

Der Cayenne Turbo tritt mit exklusivem Bugteil und den LED-Hauptscheinwerfern des Porsche Dynamic Light System (PDLS) eigenständig auf. Nachts unterscheidet sich der neue Turbo durch zweireihige Bugleuchten von den anderen Cayenne-Modellen. Serienmäßig 21 Zoll große, für das Topmodell reservierte Turbo-Räder in den verbreiterten Radhäusern mit lackierten Radhausblenden prägen die Seitenansicht. Differenzierungsmerkmale am Heck sind die Turbo-spezifischen Doppelendrohre. Die Türseitenleisten und das Heckunterteil sind in Exterieurfarbe lackiert.

Das komplett neue Interieur bietet mehr Sportlichkeit und gleichzeitig mehr Komfort. Nahezu alle Fahrzeugfunktionen des voll vernetzten SUV lassen sich über die hochauflösenden Displays und Touchscreens des Porsche Advanced Cockpit anzeigen und bedienen. Darunter beispielsweise das serienmäßige Bose-Surround Sound-System mit 710 Watt. Neu sind die integrierten Kopfstützen - auch dies eine Reminiszenz an den 911. Alle Sitzplätze und das Multifunktions-Sportlenkrad in exklusivem Turbo-Design sind serienmäßig beheizt.

Als erstes SUV verfügt der neue Cayenne Turbo über einen adaptiven Dachspoiler als Bestandteil der aktiven Aerodynamik. Je nach Stellung optimiert dieser die Effizienz, erhöht den Anpressdruck auf der Hinterachse und verkürzt in der Airbrake-Position den Bremsweg aus höheren Geschwindigkeiten. Bei einer Vollbremsung aus 250 km/h kommt das SUV dadurch um bis zu zwei Meter früher zum Stehen.

Der neue Cayenne Turbo ist ab sofort bestellbar, die Markteinführung erfolgt Ende des Jahres. In Deutschland kostet das Topmodell der SUV-Baureihe 138 850 Euro. (ampnet/jri)

ANZEIGE

Die News IAA 2017: Noch mehr Porsche 911 im SUV wurde von ampnet am 14.09.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Porsche Cayenne Turbo abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Toyota und Suzuki bauen in Indien Kleinwagen für Schwellenländer

Die Toyota Motor Corporation und die Suzuki Motor Corporation planen eine intensivere Zusammenarbeit. Beide Unternehmen wollen über weitere gemeinsame Projekte zur

Mehr
St. Elon auf dem Kreuzzug: Tesla-Chef übt sich in Medien-Bashing

Dass bei der Elektroauto-Manufaktur Tesla Nervosität herrscht, ist kein Geheimnis. Doch jetzt scheinen bei Firmenchef Elon Musk die letzten Sicherungen durchzubrennen. In einer

Mehr
Praxistest Karmann Dexter 4x4: Licht und Schatten

Fiat, Daimler und VW tun es, da darf der vierte maßgebliche Hersteller von Transportern mit Allradantrieb nicht fehlen. Ford bietet den Transit auch als traktionsstarke Version

Mehr

Top Meldungen

Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor

Rom - Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro. "Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen. Das

Mehr
Umweltministerium warnt vor Beschneidung von Ökostrom-Privilegien

Berlin - In der Diskussion über eine mögliche Beschneidung der Ökostrom-Privilegien bei der Einspeisung ins Stromnetz hat das Bundesumweltministerium vor Rückschritten beim

Mehr
Städtetag will kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften

Berlin - Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein

Mehr