Technologie

Hard Skills und Soft Skills in der Berufswelt der Zukunft

  • 13. September 2017, 16:24 Uhr
Bild vergrößern: Hard Skills und Soft Skills in der Berufswelt der Zukunft
cid Groß-Gerau - LinkedIn hat in einer Studie die aktuell und zukünftig gefragten Fähigkeiten der Arbeitnehmer verglichen. LinkedIn

Gefragte Fähigkeiten bei der Arbeit werden sich künftig stark verändern. Dies fand das weltweit größte Karrierenetzwerk LinkedIn in Kooperation mit der Bitkom Research im Rahmen einer Studie heraus.

Anzeige

Gefragte Fähigkeiten bei der Arbeit werden sich künftig stark verändern. Dies fand das weltweit größte Karrierenetzwerk LinkedIn in Kooperation mit der Bitkom Research im Rahmen einer Studie heraus. 305 Personalentscheider und Vorstände aus deutschen Firmen mit mehr als 50 Mitarbeitern wurden befragt, welche Fähigkeiten heute und in zehn Jahren wichtig für deren Unternehmen sind und sein werden. Fazit: Die Hard Skills werden sich wohl nur wenig verändern, die Soft Skills dagegen signifikant.

Während heute Kritikfähigkeit (76 Prozent) und Entscheidungsfähigkeit (74 Prozent) bei den Soft Skills am wichtigsten sind, werden schon in zehn Jahren funktionsübergreifende Kompetenzen (82 Prozent) und Gesprächs- und Verhandlungsführung (79 Prozent) die Rangliste der bedeutendsten "weichen" Fähigkeiten anführen. Im Bereich der "harten" Kompetenzen wird es nur kleine Veränderungen geben: Datenanalyse und -implementierung und Wissensmanagement werden nur die Plätze tauschen. Mit 93 Prozent wird das Wissensmanagement in zehn Jahren die Spitzenposition der gefragtesten Hard Skills einnehmen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: die Unterschiede in der regionalen Nachfrage nach verschiedenen Fähigkeiten. So werden Unternehmen in Berlin in zehn Jahren verstärkt Interesse für Programmierkenntnisse (61 Prozent) und Digitalkompetenz (55 Prozent) bekunden, in München wird künftig die Social Media-Fähigkeit (26 Prozent) stärker gesucht sein, die Bankenstadt Frankfurt am Main wird Change-Management (40 Prozent) und Projektmanagement (30 Prozent) stark nachfragen.

"Die Fähigkeiten, welche für die Jobs von morgen gebraucht werden, verändern sich zunehmend und schneller", sagt Barbara Wittmann. Die Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung LinkedIn (Deutschland, Österreich und Schweiz) ergänzt: "Unsere Mitglieder dabei zu unterstützen, die benötigten Kompetenzen für den nächsten Karriereschritt oder andere berufliche Ziele zu erwerben, ist der Beweggrund hinter unserer Entscheidung, LinkedIn zur Wissensplattform auszubauen."

Die News Hard Skills und Soft Skills in der Berufswelt der Zukunft wurde von Ksenia Sabinina/cid am 13.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Internet, Digitalisierung, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Facebook will Nachrichtenseiten durch Nutzer bewerten lassen

San Francisco - Im Kampf gegen "Fake News" will Facebook seine Nutzer Nachrichtenseiten nach Vertrauenswürdigkeit bewerten lassen. "We decided that having the community determine

Mehr
Bundesregierung verärgert über NetzDG-Kritik aus Brüssel

Berlin - Die Kritik von EU-Justizkommissarin Vera Jourova am deutschen Gesetz gegen Hassbotschaften im Internet (NetzDG) sorgt für Verärgerung in der Bundesregierung. Man sei

Mehr
Wenn der Smartphone-Akku heißläuft


Smartphones sind wahre Alleskönner. Man kann mit ihnen telefonieren, SMS oder WhatsApp schreiben, im Internet surfen oder sich die Zeit mit lustigen Spielen vertreiben.

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum

Berlin - Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. "Wer Fleisch

Mehr
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung

Berlin - Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, lehnt den Aufbau einer europäischen Einlagensicherung strikt ab. "Dass deutsche

Mehr
Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Düsseldorf - Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv.

Mehr