Technologie

Hard Skills und Soft Skills in der Berufswelt der Zukunft

  • Ksenia Sabinina/cid veröffentlicht am 13. September 2017, 16:24 Uhr
Bild vergrößern: Hard Skills und Soft Skills in der Berufswelt der Zukunft
cid Groß-Gerau - LinkedIn hat in einer Studie die aktuell und zukünftig gefragten Fähigkeiten der Arbeitnehmer verglichen. LinkedIn

Gefragte Fähigkeiten bei der Arbeit werden sich künftig stark verändern. Dies fand das weltweit größte Karrierenetzwerk LinkedIn in Kooperation mit der Bitkom Research im Rahmen einer Studie heraus.

Anzeige

Gefragte Fähigkeiten bei der Arbeit werden sich künftig stark verändern. Dies fand das weltweit größte Karrierenetzwerk LinkedIn in Kooperation mit der Bitkom Research im Rahmen einer Studie heraus. 305 Personalentscheider und Vorstände aus deutschen Firmen mit mehr als 50 Mitarbeitern wurden befragt, welche Fähigkeiten heute und in zehn Jahren wichtig für deren Unternehmen sind und sein werden. Fazit: Die Hard Skills werden sich wohl nur wenig verändern, die Soft Skills dagegen signifikant.

Während heute Kritikfähigkeit (76 Prozent) und Entscheidungsfähigkeit (74 Prozent) bei den Soft Skills am wichtigsten sind, werden schon in zehn Jahren funktionsübergreifende Kompetenzen (82 Prozent) und Gesprächs- und Verhandlungsführung (79 Prozent) die Rangliste der bedeutendsten "weichen" Fähigkeiten anführen. Im Bereich der "harten" Kompetenzen wird es nur kleine Veränderungen geben: Datenanalyse und -implementierung und Wissensmanagement werden nur die Plätze tauschen. Mit 93 Prozent wird das Wissensmanagement in zehn Jahren die Spitzenposition der gefragtesten Hard Skills einnehmen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: die Unterschiede in der regionalen Nachfrage nach verschiedenen Fähigkeiten. So werden Unternehmen in Berlin in zehn Jahren verstärkt Interesse für Programmierkenntnisse (61 Prozent) und Digitalkompetenz (55 Prozent) bekunden, in München wird künftig die Social Media-Fähigkeit (26 Prozent) stärker gesucht sein, die Bankenstadt Frankfurt am Main wird Change-Management (40 Prozent) und Projektmanagement (30 Prozent) stark nachfragen.

"Die Fähigkeiten, welche für die Jobs von morgen gebraucht werden, verändern sich zunehmend und schneller", sagt Barbara Wittmann. Die Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung LinkedIn (Deutschland, Österreich und Schweiz) ergänzt: "Unsere Mitglieder dabei zu unterstützen, die benötigten Kompetenzen für den nächsten Karriereschritt oder andere berufliche Ziele zu erwerben, ist der Beweggrund hinter unserer Entscheidung, LinkedIn zur Wissensplattform auszubauen."

Die News Hard Skills und Soft Skills in der Berufswelt der Zukunft wurde von Ksenia Sabinina/cid am 13.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Internet, Digitalisierung, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wenn das Smartphone einen Sprung hat


Viele Smartphone-Besitzer haben diese leidvolle Erfahrung schon gemacht. Einmal nicht aufgepasst - und schon ist das teure Gerät auf den Boden gefallen. Das Display hat

Mehr
Telekom: Das Weltnetz kommt auf Touren


Schnell verfügbare internationale Netzverbindungen: Davon träumen viele deutsche Unternehmen. Das verspricht die Deutsche Telekom jetzt ihren Unternehmenskunden mit Hilfe

Mehr
Wirtschaftsministerium schlägt Gutscheine für schnelles Internet vor

Berlin - Das SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium hat die Einführung von staatlichen Gutscheinen für kleine Unternehmen, Schulen oder Arztpraxen für einen schnellen

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr