Finanzen

Bericht: Weidmanns Chancen bei der EZB steigen

  • 13. September 2017, 14:31 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Weidmanns Chancen bei der EZB steigen
EZB
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Chancen von Bundesbankpräsident Jens Weidmann, nach Mario Draghi den Spitzenposten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu übernehmen, sind offenbar gestiegen. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit".

Demnach hält man es in der Bundesregierung für schwer vorstellbar, dass erneut ein Franzose Notenbankpräsident wird, nachdem Jean-Claude Trichet das Amt zwischen 2003 und 2011 innehatte. Hinzu kommt, dass der französische Kandidat für den Posten, François Villeroy de Galhau von der Banque de France, dem Vernehmen nach nicht zu den engen Vertrauten des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gehört, weshalb in Paris die Bereitschaft nicht allzu groß sei, für ihn zu kämpfen. Damit wäre der Weg frei für Weidmann, den Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gerne an der Spitze der EZB sähen. Allerdings könnte auch noch ein Kandidat eines kleineren Landes zum Zuge kommen.

Amtsinhaber Mario Draghi tritt im Herbst 2019 ab, die Entscheidung über seinen Nachfolger wird aber vorher getroffen. Zuständig dafür sind die europäischen Staats- und Regierungschefs. Um Frankreich an anderer Stelle entgegenzukommen, wird derzeit in Brüssel darüber diskutiert, den französischen Finanzminister Bruno Le Maire zum Vorsitzenden der Euro-Finanzministergruppe zu machen. Wenn der Posten mit zusätzlichen Kompetenzen ausgestattet würde, könnte Macron argumentieren, dass sein Land den europäischen Finanzminister stellt.

Einen solchen Posten zu schaffen war eines seiner Wahlversprechen.

Die News Bericht: Weidmanns Chancen bei der EZB steigen wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Frankreich, EU, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Stegner: Bei "Jamaika" kommen wichtige Politikfelder zu kurz

Berlin - SPD-Vize Ralf Stegner kritisiert, dass bei einer möglichen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen wesentliche Politikfelder zu kurz kommen. "Jamaika wird eine Koalition

Mehr
Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt zum 24. November 2017 nieder. Das teilte der Sparkassenverband am

Mehr
FDP besteht auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021

Berlin - Die FDP besteht auf einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in den nächsten vier Jahren: "Wir sind für jedes kreative Modell offen, wenn es dazu führt,

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr