Technologie

Digitales Marketing: Noch viel Luft nach oben

  • 13. September 2017, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Digitales Marketing: Noch viel Luft nach oben
cid Groß-Gerau - Vor allem junge Menschen zeigen Interesse für kommerzielle Angebote, etwa in sozialen Netzwerken. Doch viele Firmen haben in diesem Bereich noch Nachholbedarf. Deutsche Telekom

Fast alle Kleinunternehmen setzen inzwischen auf eine eigene Online-Präsenz. Doch dabei nutzen sie nur selten die Chancen des digitalen Marketings. Das jedenfalls sind die Ergebnisse einer Befragung von 200 Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern durch Kantar EMNID.

Anzeige


Fast alle Kleinunternehmen setzen inzwischen auf eine eigene Online-Präsenz. Doch dabei nutzen sie nur selten die Chancen des digitalen Marketings. Das jedenfalls sind die Ergebnisse einer Befragung von 200 Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern durch Kantar EMNID.

Die Hälfte der befragten Unternehmen gibt nur maximal 10 Prozent ihrer Werbeausgaben für Suchmaschinenmarketing, Social-Media-Anzeigen, E-Mail-Werbung, Apps, Affiliates- oder Display-Marketing aus. Dabei haben sich die Mediennutzung und das Konsumverhalten in den vergangenen Jahr rasant verändert. Smartphones, Tablets und Apps haben die Planung und Organisation unseres Lebens weitgehend übernommen. "Der Kunde 4.0 erwartet heute vielfältige physische und digitale Anreize, um mit einem Unternehmen im Kontakt zu treten", erläutert Dominik Dreyer, Geschäftsführer Groupon Deutschland, dessen Firma die Umfrage in Auftrag gegeben hat.

Nach Ansicht der Experten lässt sich der Effekt digitaler Marketing-Aktivitäten sehr gut messen. Vor diesem Hintergrund sei es schon verwunderlich, dass vergleichsweise wenige Unternehmen davon Gebrauch machten. "Wir merken, dass gerade den kleinen Unternehmen sehr daran gelegen ist, jeden Cent möglichst effizient einzusetzen. Aber offensichtlich fehlt es vielen am notwendigen Know-how, um ihr Marketing zu professionalisieren", sagt Dominik Dreyer.

Die News Digitales Marketing: Noch viel Luft nach oben wurde von Ralf Loweg/cid am 13.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Internet, Digitalisierung, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Facebook will Nachrichtenseiten durch Nutzer bewerten lassen

San Francisco - Im Kampf gegen "Fake News" will Facebook seine Nutzer Nachrichtenseiten nach Vertrauenswürdigkeit bewerten lassen. "We decided that having the community determine

Mehr
Bundesregierung verärgert über NetzDG-Kritik aus Brüssel

Berlin - Die Kritik von EU-Justizkommissarin Vera Jourova am deutschen Gesetz gegen Hassbotschaften im Internet (NetzDG) sorgt für Verärgerung in der Bundesregierung. Man sei

Mehr
Wenn der Smartphone-Akku heißläuft


Smartphones sind wahre Alleskönner. Man kann mit ihnen telefonieren, SMS oder WhatsApp schreiben, im Internet surfen oder sich die Zeit mit lustigen Spielen vertreiben.

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum

Berlin - Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. "Wer Fleisch

Mehr
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung

Berlin - Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, lehnt den Aufbau einer europäischen Einlagensicherung strikt ab. "Dass deutsche

Mehr
Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Düsseldorf - Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv.

Mehr