Technologie

Digitales Marketing: Noch viel Luft nach oben

  • 13. September 2017, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Digitales Marketing: Noch viel Luft nach oben
cid Groß-Gerau - Vor allem junge Menschen zeigen Interesse für kommerzielle Angebote, etwa in sozialen Netzwerken. Doch viele Firmen haben in diesem Bereich noch Nachholbedarf. Deutsche Telekom

Fast alle Kleinunternehmen setzen inzwischen auf eine eigene Online-Präsenz. Doch dabei nutzen sie nur selten die Chancen des digitalen Marketings. Das jedenfalls sind die Ergebnisse einer Befragung von 200 Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern durch Kantar EMNID.

Anzeige


Fast alle Kleinunternehmen setzen inzwischen auf eine eigene Online-Präsenz. Doch dabei nutzen sie nur selten die Chancen des digitalen Marketings. Das jedenfalls sind die Ergebnisse einer Befragung von 200 Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern durch Kantar EMNID.

Die Hälfte der befragten Unternehmen gibt nur maximal 10 Prozent ihrer Werbeausgaben für Suchmaschinenmarketing, Social-Media-Anzeigen, E-Mail-Werbung, Apps, Affiliates- oder Display-Marketing aus. Dabei haben sich die Mediennutzung und das Konsumverhalten in den vergangenen Jahr rasant verändert. Smartphones, Tablets und Apps haben die Planung und Organisation unseres Lebens weitgehend übernommen. "Der Kunde 4.0 erwartet heute vielfältige physische und digitale Anreize, um mit einem Unternehmen im Kontakt zu treten", erläutert Dominik Dreyer, Geschäftsführer Groupon Deutschland, dessen Firma die Umfrage in Auftrag gegeben hat.

Nach Ansicht der Experten lässt sich der Effekt digitaler Marketing-Aktivitäten sehr gut messen. Vor diesem Hintergrund sei es schon verwunderlich, dass vergleichsweise wenige Unternehmen davon Gebrauch machten. "Wir merken, dass gerade den kleinen Unternehmen sehr daran gelegen ist, jeden Cent möglichst effizient einzusetzen. Aber offensichtlich fehlt es vielen am notwendigen Know-how, um ihr Marketing zu professionalisieren", sagt Dominik Dreyer.

Die News Digitales Marketing: Noch viel Luft nach oben wurde von Ralf Loweg/cid am 13.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Internet, Digitalisierung, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin - Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und

Mehr
Wenn die Fußbodenheizung das WLAN-Netzwerk erlahmen lässt


Beim Aufstellen des WLAN-Routers kann man eigentlich wenig falsch machen. Falsch gedacht! Denn der Platz für das Herz des Drahtlos-Netzwerks sollte mit Bedacht gewählt

Mehr
Digitalverband: Gesetze sollten unter Digitalvorbehalt stehen

Düsseldorf - Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, jedes Gesetz, welches das Bundeskabinett und den Bundestag passiert,

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr