Lifestyle

Behinderte Menschen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse

  • 13. September 2017, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Behinderte Menschen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse
cid Groß-Gerau - Vor allem in der IT- und Telekommunikationswirtschaft und der öffentlichen Verwaltung ist Inklusion inzwischen gelebte Praxis. cosmix / Pixabay.com / CC0

Lange galten Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer zweiter Klasse. Doch das hat sich zum Glück geändert. Nach aktuellen Statistiken sind heute in 80 Prozent der deutschen Unternehmen chronisch Kranke oder Menschen mit einer Behinderung beschäftigt.

Anzeige


Lange galten Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer zweiter Klasse. Doch das hat sich zum Glück geändert. Nach aktuellen Statistiken sind heute in 80 Prozent der deutschen Unternehmen chronisch Kranke oder Menschen mit einer Behinderung beschäftigt.

Und Führungskräfte aus Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung, der IT- und Telekommunikationswirtschaft und der öffentlichen Verwaltung rechnen sogar mit einer weiteren Erhöhung dieser Quote. Nur drei Prozent rechnen dagegen damit, dass sich der Anteil von Behinderten im Unternehmen verringert. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Führungskräften zum Thema "Inklusion in Unternehmen", die im Auftrag des Medizinprodukte-Herstellers Coloplast GmbH in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde.

"In vielen Unternehmen ist Inklusion inzwischen gelebte Praxis", sagt Henning Reichardt, Geschäftsführer von Coloplast. Die Umfrage zeigt allerdings auch, dass Führungskräfte, die noch nicht mit behinderten Kollegen zusammengearbeitet haben, die Integration mit größerer Skepsis sehen. "Sind die Voraussetzungen geschaffen und die Betroffenen mit den notwendigen Hilfen und Hilfsmitteln ausgestattet, sind diese Bedenken schnell ausgeräumt", erklärt Henning Reichardt.

Doch 83 Prozent der Befragten haben bereits mit behinderten oder chronisch kranken Mitarbeitern zusammengearbeitet und positive Erfahrungen gesammelt. So sehen sie laut Umfrage mehrheitlich keine Schwierigkeiten darin, den richtigen Umgang mit Behinderten zu finden. Dass auf diesem Gebiet aber noch viel zu tun ist, verdeutlicht eine andere Zahl. Denn nur 28 Prozent sind der Meinung, dass Behinderte oder chronisch Kranke genauso belastbar und leistungsfähig sind wie Mitarbeiter ohne Handicap. Bis zum Ausräumen sämtlicher Vorurteile und völliger Akzeptanz ist es also noch ein weiter Weg.

Die News Behinderte Menschen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse wurde von Ralf Loweg/wid am 13.09.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Arbeitsplatz, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young gestorben

Sydney - Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Dies teilte die australische Rockband am Samstag mit. Young verstarb im Alter von 64 Jahren. "Als sein Bruder ist es

Mehr
Vererben - aber ohne Stress und Ärger


Es ist ein heikles Thema, das in vielen Familien nachhaltig für Streit und Stress sorgt: das Vererben und Verschenken. Wer sich rechtzeitig damit beschäftigt, kann sich

Mehr
Befristete Arbeitsverträge sind oft rechtswidrig


Viele Arbeitsverträge in Deutschland sind befristet. Befristungen mit Sachgrund gehen meist konform mit dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Doch bei

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr