Lifestyle

Behinderte Menschen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse

  • Ralf Loweg/wid veröffentlicht am 13. September 2017, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Behinderte Menschen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse
cid Groß-Gerau - Vor allem in der IT- und Telekommunikationswirtschaft und der öffentlichen Verwaltung ist Inklusion inzwischen gelebte Praxis. cosmix / Pixabay.com / CC0

Lange galten Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer zweiter Klasse. Doch das hat sich zum Glück geändert. Nach aktuellen Statistiken sind heute in 80 Prozent der deutschen Unternehmen chronisch Kranke oder Menschen mit einer Behinderung beschäftigt.

Anzeige


Lange galten Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer zweiter Klasse. Doch das hat sich zum Glück geändert. Nach aktuellen Statistiken sind heute in 80 Prozent der deutschen Unternehmen chronisch Kranke oder Menschen mit einer Behinderung beschäftigt.

Und Führungskräfte aus Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung, der IT- und Telekommunikationswirtschaft und der öffentlichen Verwaltung rechnen sogar mit einer weiteren Erhöhung dieser Quote. Nur drei Prozent rechnen dagegen damit, dass sich der Anteil von Behinderten im Unternehmen verringert. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Führungskräften zum Thema "Inklusion in Unternehmen", die im Auftrag des Medizinprodukte-Herstellers Coloplast GmbH in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde.

"In vielen Unternehmen ist Inklusion inzwischen gelebte Praxis", sagt Henning Reichardt, Geschäftsführer von Coloplast. Die Umfrage zeigt allerdings auch, dass Führungskräfte, die noch nicht mit behinderten Kollegen zusammengearbeitet haben, die Integration mit größerer Skepsis sehen. "Sind die Voraussetzungen geschaffen und die Betroffenen mit den notwendigen Hilfen und Hilfsmitteln ausgestattet, sind diese Bedenken schnell ausgeräumt", erklärt Henning Reichardt.

Doch 83 Prozent der Befragten haben bereits mit behinderten oder chronisch kranken Mitarbeitern zusammengearbeitet und positive Erfahrungen gesammelt. So sehen sie laut Umfrage mehrheitlich keine Schwierigkeiten darin, den richtigen Umgang mit Behinderten zu finden. Dass auf diesem Gebiet aber noch viel zu tun ist, verdeutlicht eine andere Zahl. Denn nur 28 Prozent sind der Meinung, dass Behinderte oder chronisch Kranke genauso belastbar und leistungsfähig sind wie Mitarbeiter ohne Handicap. Bis zum Ausräumen sämtlicher Vorurteile und völliger Akzeptanz ist es also noch ein weiter Weg.

Die News Behinderte Menschen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse wurde von Ralf Loweg/wid am 13.09.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Arbeitsplatz, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kalt erwischt: Wenn die Heizung aus bleibt


Was gibt es bei klirrender Kälter Schöneres als eine lauschig warme Wohnung. Doch das ist leider nicht jedem Mieter vergönnt. Manche drehen am Thermostat - doch die

Mehr
Arbeiten am Haus: Förderungen helfen Projekten auf die Beine


Ob Neubau oder Sanierung, Arbeiten an Immobilien sind kostspielig. Gut, dass es unterschiedliche Förderungsmöglichkeiten gibt. Die Verbraucherzentralen helfen dabei, einen

Mehr
Nahtlos von der Ausbildung in den Beruf


In Deutschland bleiben aktuell zwar viele Ausbildungsstellen unbesetzt, dafür läuft es aber für die Azubis, die ihre Lehrzeit erfolgreich abschließen meist ganz gut. Gut

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr