Politik

Bundesregierung könnte Türkei auf Risikoliste für Beamte setzen

  • veröffentlicht am 13. September 2017, 16:48 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung könnte Türkei auf Risikoliste für Beamte setzen
Thomas de Maiziere
Bild: AFP

Angesichts der Spannungen mit der Türkei erwägt die Bundesregierung die Aufnahme des Landes auf eine Risikoliste, was eine strengere Sicherheitsüberprüfung für bestimmte Beamte zur Folge hätte.

Anzeige

Angesichts der Spannungen mit der Türkei erwägt die Bundesregierung die Aufnahme des Landes auf eine Risikoliste, was eine strengere Sicherheitsüberprüfung für bestimmte Beamte zur Folge hätte. Das Bundesinnenministerium bestätigte am Mittwoch Pläne, im Zuge der Überarbeitung der Liste auch die Türkei zu nennen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, die Überarbeitung sei ein "routinemäßiger Vorgang". 

Zuerst hatten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR über die mögliche Aufnahme der Türkei auf die Risikoliste berichtet. Dort werden Staaten aufgeführt, in denen Geheimnisträger beispielsweise aus Nachrichtendiensten mit "besonderen Sicherheitsrisiken" zu rechnen haben. Aus einer parlamentarischen Anfrage der Linken aus dem Jahr 2015 geht hervor, dass rund 30 Länder auf der Liste stehen - darunter China, Russland, Pakistan und Nordkorea.

Eine solche Einstufung der Türkei hätten dem Bericht von "SZ", NDR und WDR zufolge "gravierende" Konsequenzen für tausende Beamte: Ihnen könnten dann beispielsweise Urlaubsreisen in das Land untersagt werden. Auch eine Ehe oder eine Beziehung mit einem türkischen Partner könnte im Rahmen der Sicherheitsüberprüfung als Risiko eingestuft werden.

Das Innenministerium machte keine Angaben, wie viele Beamte betroffen sein könnten. Die Richtlinien der Risikoliste gelten demnach für Mitarbeiter der deutschen Geheimdienste und von "Behörden mit Aufgaben vergleichbarer Sicherheitsempfindlichkeit".

Der Nato-Partner Türkei gilt bislang insbesondere in Sachen Anti-Terror-Kampf als Verbündeter. Das Auswärtige Amt hatte wegen der Lage in der Türkei zuletzt aber mehrfach seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land verschärft. Hintergrund sind die aus deutscher Sicht willkürlichen Festnahmen von deutschen Staatsbürgern. 

Die News Bundesregierung könnte Türkei auf Risikoliste für Beamte setzen wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Türkei, Diplomatie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Linke demonstrieren gegen Macrons Arbeitsmarktreform in Frankreich

Mit einer Großdemonstration in Paris will der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon heute (14.00 Uhr) gegen die Arbeitsmarktreform von Staatschef Emmanuel Macron

Mehr
US-Senator McCain verweigert erneut Zustimmung zu Rückbau von "Obamacare"

Die Zeichen für den von US-Präsident Donald Trump angestrebten Rückbau des als "Obamacare" bezeichneten Gesundheitssystems stehen schlecht: Der republikanische Senator John McCain

Mehr
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für seine

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr
Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr