Politik

Bundesregierung könnte Türkei auf Risikoliste für Beamte setzen

  • 13. September 2017, 16:48 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung könnte Türkei auf Risikoliste für Beamte setzen
Thomas de Maiziere
Bild: AFP

Angesichts der Spannungen mit der Türkei erwägt die Bundesregierung die Aufnahme des Landes auf eine Risikoliste, was eine strengere Sicherheitsüberprüfung für bestimmte Beamte zur Folge hätte.

Anzeige

Angesichts der Spannungen mit der Türkei erwägt die Bundesregierung die Aufnahme des Landes auf eine Risikoliste, was eine strengere Sicherheitsüberprüfung für bestimmte Beamte zur Folge hätte. Das Bundesinnenministerium bestätigte am Mittwoch Pläne, im Zuge der Überarbeitung der Liste auch die Türkei zu nennen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, die Überarbeitung sei ein "routinemäßiger Vorgang". 

Zuerst hatten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR über die mögliche Aufnahme der Türkei auf die Risikoliste berichtet. Dort werden Staaten aufgeführt, in denen Geheimnisträger beispielsweise aus Nachrichtendiensten mit "besonderen Sicherheitsrisiken" zu rechnen haben. Aus einer parlamentarischen Anfrage der Linken aus dem Jahr 2015 geht hervor, dass rund 30 Länder auf der Liste stehen - darunter China, Russland, Pakistan und Nordkorea.

Eine solche Einstufung der Türkei hätten dem Bericht von "SZ", NDR und WDR zufolge "gravierende" Konsequenzen für tausende Beamte: Ihnen könnten dann beispielsweise Urlaubsreisen in das Land untersagt werden. Auch eine Ehe oder eine Beziehung mit einem türkischen Partner könnte im Rahmen der Sicherheitsüberprüfung als Risiko eingestuft werden.

Das Innenministerium machte keine Angaben, wie viele Beamte betroffen sein könnten. Die Richtlinien der Risikoliste gelten demnach für Mitarbeiter der deutschen Geheimdienste und von "Behörden mit Aufgaben vergleichbarer Sicherheitsempfindlichkeit".

Der Nato-Partner Türkei gilt bislang insbesondere in Sachen Anti-Terror-Kampf als Verbündeter. Das Auswärtige Amt hatte wegen der Lage in der Türkei zuletzt aber mehrfach seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land verschärft. Hintergrund sind die aus deutscher Sicht willkürlichen Festnahmen von deutschen Staatsbürgern. 

Die News Bundesregierung könnte Türkei auf Risikoliste für Beamte setzen wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Türkei, Diplomatie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Nach fast 40 Jahren der Herrschaft von Robert Mugabe in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF einen Machtwechsel eingeleitet: Das Führungsgremium der Partei setzte Mugabe bei

Mehr
Rechtsruck bei Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Chile erwartet

In Chile entscheiden die Wähler am Sonntag über einen Nachfolger für Präsidentin Michelle Bachelet und über ein neues Parlament. Letzte Umfragen vor der Wahl deuteten auf einen

Mehr
Entscheidung bei Jamaika-Sondierungen naht

Letzter Anlauf bei den Jamaika-Sondierungen: Mehr als vier Wochen nach dem Start der Verhandlungen wollen die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen noch einmal versuchen, sich

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr