Politik

Merkel weist Aufforderung zu zweitem TV-Duell mit Schulz zurück

  • veröffentlicht am 13. September 2017, 15:06 Uhr
Bild vergrößern: Merkel weist Aufforderung zu zweitem TV-Duell mit Schulz zurück
Merkel lehnt Aufforderung zu zweitem TV-Duell ab
Bild: AFP

Kanzlerin Angela Merkel lehnt die Forderung von SPD-Herausforderer Martin Schulz nach einem zweiten TV-Duell ab. Dazu sei 'alles gesagt', sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Schulz argumentiert, wichtige Themen seien bisher zu kurz gekommen.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt ihrem Herausforderer Martin Schulz nach dessen Aufforderung zu einem zweiten TV-Duell einen Korb. "Zum Thema TV-Duell ist alles gesagt", wies Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin den Vorstoß des SPD-Kanzlerkandidaten zurück. Schulz hatte seine Forderung damit begründet, wichtige Themen seien bei seinem bislang einzigen TV-Duell mit Merkel am 3. September zu kurz gekommen.

"Deshalb habe ich Frau Merkel heute einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen, damit all diese Punkte auch diskutiert werden können", sagte Schulz am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Klartext". In dieser Sendung hatten viele Zuschauer dem SPD-Kanzlerkandidaten Fragen zu sozial- und auch umweltpolitischen Themen gestellt. Schulz äußerte anschließend sein Bedauern, dass er darüber nicht direkt mit Merkel habe diskutieren können.

"Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen", hieß es jedoch auch aus der CDU-Zentrale in Berlin. Das bisherige Format mit nur einem Duell habe sich aber bewährt. "Und dabei belässt sie es", hieß es weiter mit Blick auf Merkel.

SPD-Vize Ralf Stegner nannte die Absage Merkels ein "Armutszeugnis". "Wenn man keine Positionen hat, fällt es eben schwer, diese öffentlich zu vertreten", hielt er der Kanzlerin im "Handelsblatt" vor. ZDF-Sprecher Thomas Hagedorn bekräftigte in der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe) das Angebot des Senders, ein zweites Duell auszurichten.

Schulz hatte sich von vornherein für mehrere TV-Duelle mit Merkel ausgesprochen, was die Kanzlerin aber stets ablehnte. Nach dem TV-Duell der beiden Spitzenkandidaten am 3. September war kritisiert worden, dass zwar ausgiebig über die Themen Türkei und Flüchtlinge gesprochen wurde, jedoch kaum über zentrale SPD-Themen wie Gesundheit, Bildung und Arbeit.

Linken-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn forderte statt eines zweiten TV-Duells ein erweitertes Gesprächsformat, bei dem sich Merkel und Schulz beide "der Auseinandersetzung mit den anderen Parteien stellen würden". Nur dann könnten sich die Wähler wirklich ein Bild machen, "wie das Land in ihrem Interesse künftig regiert werden soll", sagte Höhn der Nachrichtenagentur AFP.

In den Meinungsumfragen liegen eineinhalb Wochen vor der Wahl die SPD und Schulz weit hinter der CDU/CSU und Merkel zurück. Dem am Mittwoch veröffentlichten "stern-RTL-Wahltrend" zufolge kann die CDU/CSU derzeit mit 37 Prozent der Stimmen rechnen, die SPD mit 23 Prozent. Für die Union ist das allerdings im "Wahltrend" der niedrigste Wert seit vier Monaten. Bei der Kanzlerpräferenz legten Schulz und Merkel jeweils um einen Prozentpunkt zu. Merkel blieb aber auch hier mit 48 zu 22 Prozent klar in Führung.

Auf Twitter wurde Merkel wegen ihres Neins zu einem zweiten TV-Duell von Internet-Nutzern "Feigheit" vorgeworfen. Allerdings gab es auch Stimmen, die sich generell kritisch zu diesem Gesprächsformat äußerten. Auf dem Internetportal change.org unterzeichneten bis Mittwochnachmittag mehr als 25.000 Bürger eine Petition mit der Forderung nach einem zweiten TV-Duell.

Die News Merkel weist Aufforderung zu zweitem TV-Duell mit Schulz zurück wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wahlen, 2017, Parteien, ÜBERSICHT abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Merkel nimmt in der Koalitionsfrage auch die SPD in die Pflicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die potenziellen Koalitionspartner der Union zu Gesprächen über eine Regierungsbildung aufgerufen. Dabei schloss Merkel ausdrücklich die

Mehr
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition

Einen Tag nach der Bundestagswahl haben die Grünen ihre Bereitschaft signalisiert, für die Bildung einer Jamaika-Koalition Kompromisse einzugehen. Die Grünen-Spitzenkandidatin

Mehr
Juncker: EU braucht stabile deutsche Regierung "mehr denn je"

Nach der Wahl in Deutschland hofft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf die rasche Bildung einer handlungsfähigen Bundesregierung, um Europa zu stärken. "Angesichts

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr