Politik

Juncker will Ausweitung der Eurozone auf gesamte EU

  • dts veröffentlicht am 13. September 2017, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: Juncker will Ausweitung der Eurozone auf gesamte EU
Jean-Claude Juncker
dts

.

Anzeige

Straßburg - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für die Ausweitung der Eurozone auf die gesamte EU ausgesprochen. "Wenn wir wollen, dass der Euro unseren Kontinent mehr eint als spaltet, dann sollte er mehr sein als die Währung einiger ausgewählter Länder", sagte Juncker am Mittwoch in einer Grundsatzrede vor dem Europaparlament in Straßburg.

Der Euro sei dazu bestimmt, die einheitliche Währung der Europäischen Union als Ganzes zu sein. "Alle außer zwei Mitgliedstaaten sind verpflichtet und berechtigt dem Euroraum beizutreten, sobald sie die Bedingungen erfüllen." Doch die Mitgliedstaaten, die dem Euroraum beitreten wollten, müssten dies auch tun können, so Juncker. "Deswegen schlage ich die Schaffung eines Euro-Vorbeitrittsinstrumentes vor, dass ihnen technische und manchmal auch finanzielle Heranführungshilfen bietet."


Die News Juncker will Ausweitung der Eurozone auf gesamte EU wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, EU abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Oettinger: Bundesregierung muss mit Reformen in der EU ernst machen

Brüssel - EU-Kommissar Günther Oettinger hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, trotz des schwachen Wahlergebnisses von Union und SPD mit Reformen in der EU ernst zu machen.

Mehr
Brexit-Gespräche: EU-Unterhändler dringt auf konkrete Fortschritte

Brüssel - Nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May drängt EU-Chefunterhändler Michel Barnier auf konkrete Fortschritte bei der in dieser Woche stattfindenden

Mehr
Brexit-Rechnung könnte für London doch niedriger ausfallen

London/Brüssel - Die Europäische Union will Großbritannien beim Austritt aus der Gemeinschaft weniger Geld in Rechnung stellen als bisher bekannt. "Die abschließende Rechnung

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr