Wirtschaft

Verbraucherpreise im August um 1,8 Prozent gestiegen

  • dts veröffentlicht am 13. September 2017, 08:00 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherpreise im August um 1,8 Prozent gestiegen
Sonderangebote in einem Supermarkt
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2017 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Damit zog die Inflationsrate den dritten Monat in Folge leicht an, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Im Vergleich zum Juli 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im August 2017 um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende August. Ein wesentlicher Grund für den erneuten Anstieg der Inflationsrate im August 2017 war die Entwicklung der Energiepreise. Im August 2017 verteuerte sich Energie binnen Jahresfrist um 2,3 Prozent.

Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Energie noch bei + 0,9 Prozent gelegen. Im August 2017 waren vor allem Mineralölprodukte (+ 5,2 Prozent, davon leichtes Heizöl: + 10,4 Prozent; Kraftstoffe: + 3,9 Prozent) und Strom (+ 2,0 Prozent) teurer als ein Jahr zuvor. Hingegen verbilligte sich Gas um 2,9 Prozent. Die Preise für Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme gingen leicht zurück (− 0,2 Prozent).

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 3,0 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Nahrungsmittel gegenüber dem Vorjahresmonat bereits bei + 2,7 Prozent gelegen. Damit liegt der Preisanstieg für Nahrungsmittel im August 2017 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung, so die Statistiker. Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 2,0 Prozent. Unter den Waren verteuerten sich neben Nahrungsmitteln und den Energieprodukten unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Tabakwaren (+ 4,6 Prozent) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 2,7 Prozent) deutlich. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent und damit etwas weniger stark als die Preise für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,7 Prozent gegenüber August 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.

Die News Verbraucherpreise im August um 1,8 Prozent gestiegen wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Daten, Unternehmen, Nahrungsmittel abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr
Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus

Berlin - Nach der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa bei der Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin schließen erste Bieter rechtliche Schritte gegen die

Mehr
Französische Landwirte demonstrieren auf Champs-Elysées für Glyphosat

Mit einer Blockade auf den Pariser Champs-Elysées haben sich französische Landwirte für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat stark gemacht. Rund 200 Bauern

Mehr