Finanzen

Dow-Jones-Index schließt über 22.100 Punkten

  • 12. September 2017, 22:09 Uhr
Bild vergrößern: Dow-Jones-Index schließt über 22.100 Punkten
Wallstreet in New York
dts

.

Anzeige

New York - Der US-Börsen haben am Dienstag zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 22.118,86 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.495 Punkten im Plus gewesen (+0,28 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.990 Punkten (+0,16 Prozent). Der Nikkei-Index hatte zuletzt zugelegt und mit einem Stand von 19.776,62 Punkten geschlossen (+1,18 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend kaum verändert. Ein Euro kostete 1,1964 US-Dollar (+0,08 Prozent).

Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.331,35 US-Dollar gezahlt (+0,13 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,78 Euro pro Gramm.

Die News Dow-Jones-Index schließt über 22.100 Punkten wurde von dts am 12.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold deutlich stärker

New York - Der Dow hat am Freitag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 23.358,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,43 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX lässt nach - Sondierung belastet Energieversorger

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im

Mehr
DAX am Mittag kaum verändert - Euro wieder über 1,18 US-Dollar

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.052 Punkten berechnet. Dies entspricht

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr