Technologie

Apple präsentiert Luxus-iPhone mit Gesichtserkennung und größerem Display

  • 12. September 2017, 22:38 Uhr
Bild vergrößern: Apple präsentiert Luxus-iPhone mit Gesichtserkennung und größerem Display
Apple-Chef Tim Cook präsentiert das iPhone X
Bild: AFP

Neue Luxusversion des iPhone mit Gesichtserkennung, größerem Bildschirm sowie verbesserter Leistungskraft und Bildqualität: Apple hat sein iPhone X vorgestellt, das ab November erhältlich sein wird.

Anzeige

Neue Luxusversion des iPhone mit Gesichtserkennung, größerem Bildschirm sowie verbesserter Leistungskraft und Bildqualität: Apple hat sein iPhone X vorgestellt, das ab November erhältlich sein wird. Konzernchef Tim Cook sprach am Dienstag bei der Präsentation im neugebauten Firmenhauptquartier im kalifornischen Cupertino vom "größten Schritt nach vorn", seit Apple vor zehn Jahren sein erstes iPhone auf den Markt gebracht hatte.

Das iPhone X (ausgesprochen: "iPhone zehn") wird für den stolzen Preis von 999 Dollar (rund 835 Euro) erhältlich sein. Apple stellte noch zwei andere neue Modelle des iPhone vor, die kostengünstiger sind. Das iPhone 8 wird 699 Dollar, das iPhone 8 Plus 799 Dollar kosten. Diese beiden Modelle werden noch im September auf den Markt kommen.

Cook schwärmte aber besonders vom iPhone X, das "den Weg für die Technologie des nächsten Jahrzehnts markieren" werde. Bei diesem Modell ist der bisherige Home-Button - das zentrale Bedienungselement am Rand der Vorderseite - abgeschafft. Für die Entriegelung nutzt das Gerät stattdessen die Gesichtserkennung. 

Die Bildauflösung und die Grafik sind beim iPhone X im Vergleich zu den Vorgängermodellen verbessert. Der Bildschirm ist mit der sogenannten OLED-Technik ausgestattet, wodurch die Bilder noch sauberer und konstrastreicher erscheinen. Alle drei neuen Modelle lassen sich kabellos aufladen.

Auch die iPhones 8 und 8 Plus arbeiten nach den Konzernangaben schneller als die Vorgängermodelle. Bei diesen beiden neuen Versionen sind die Vorder- wie Rückseite komplett aus Glas. Sie besitzen Funktionen für die sogenannte erweiterte Realität, womit sich die Illusion erzeugen lässt, dass etwa Spielfiguren, Sportstatistiken oder Restauranttipps in der realen Umwelt erscheinen. 

Apple stellte auch neue Versionen seiner internetfähigen Armbanduhr, der Apple Watch, vor. Diese neuen Modelle müssen nicht mit einem Smartphone verbunden sein, um Zugang zum Mobilfunknetz zu haben. Die Nutzer müssen also nur ihre Uhr dabei  haben, um zu telefonieren, per Textnachrichten zu kommunizieren oder Musik zu streamen.

Die News Apple präsentiert Luxus-iPhone mit Gesichtserkennung und größerem Display wurde von AFP am 12.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, technologies, internet, médias, consommation, économie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Jamaika-Getwitter kostet weniger als fünf Cent Strom

Noch kein Ergebnis, dafür umso mehr Gezwitscher: Seit Beginn der Sondierungsgespräche haben die Jamaika-Parteien 472 Posts über den Kurznachrichtendienst Twitter abgesetzt.

Mehr
Tesla enthüllt neuen Elektro-Sattelschlepper

Von null auf hundert so schnell wie ein Sportwagen, mehr als 800 Kilometer Reichweite und ein neuartiges Bremssystem: Der US-Autobauer Tesla will mit einem elektrisch

Mehr
Siemens-Beschäftigte und Politik machen Ärger über Abbaupläne des Konzerns Luft

Nach den angekündigten Stellenstreichungen und Standortschließungen bei Siemens haben am Freitag bundesweit Beschäftigte und Vertreter der Politik gegen die Pläne protestiert. In

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr