Technologie

Grüne sehen elektronische Stimmabgabe in Deutschland skeptisch

  • 12. September 2017, 18:29 Uhr
Bild vergrößern: Grüne sehen elektronische Stimmabgabe in Deutschland skeptisch
Grüne auf Stimmzettel
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Grünen haben skeptisch auf den Vorstoß von BSI-Chef Arne Schönbohm reagiert, die elektronische Wahl zum Thema in der nächsten Legislaturperiode zu machen. "Es überrascht, dass das BSI just in dieser Situation komplett digitalisierte Wahlen ins Spiel bringt – während noch nicht einmal die Sicherheit des Wahlverfahrens in gut zwei Wochen garantiert ist", sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Vorsitzender und netzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, dem "Handelsblatt" (Mittwoch).

Grund für die Skepsis sind erst kürzlich öffentlich bekannt gewordene Sicherheitslücken in der Software, mit der die Wahlergebnisse bei der Bundestagswahl von den Kommunen und Ländern zum Bundeswahlleiter übertragen werden. Schönbohm hatte im "Handelsblatt" argumentiert, dass nicht einzelne Bereiche ausgeblendet werden dürften, "wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen." Natürlich müsse die Sicherheit dabei im Vordergrund stehen. So müsse es zum Beispiel eine Zwei-Faktor-Authentifizierung geben, wie sie etwa der Personalausweis schon jetzt ermögliche.

Von Notz forderte mehr Engagement der Behörden bei der Gewährleistung der Sicherheit der Bundestagswahl. "Hier dürfen sich die Behörden nicht hinter Zuständigkeiten verstecken, sondern müssen sofort zusammen alles dafür tun, um für ein vertrauenswürdiges Verfahren zu sorgen", sagte er. "Was bisher bekannt geworden ist, gibt eher Grund zur Besorgnis, denn Anlass für vage Zukunftsszenarien."

Die News Grüne sehen elektronische Stimmabgabe in Deutschland skeptisch wurde von dts am 12.09.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Computer, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin - Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und

Mehr
Wenn die Fußbodenheizung das WLAN-Netzwerk erlahmen lässt


Beim Aufstellen des WLAN-Routers kann man eigentlich wenig falsch machen. Falsch gedacht! Denn der Platz für das Herz des Drahtlos-Netzwerks sollte mit Bedacht gewählt

Mehr
Digitalverband: Gesetze sollten unter Digitalvorbehalt stehen

Düsseldorf - Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, jedes Gesetz, welches das Bundeskabinett und den Bundestag passiert,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr