Brennpunkte

NRW-Justiz richtet "Zentrum für interkulturelle Kompetenz" ein

  • dts veröffentlicht am 12. September 2017, 09:56 Uhr

.

Anzeige

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen richtet ein "Zentrum für interkulturelle Kompetenz der Justiz NRW" ein. In Essen sollen ab Jahresende zwölf Mitarbeiter die landesweiten Einrichtungen der Justiz in Fragen des Islamismus, des Extremismus und der politischen Gewalt schulen, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) der "Neuen Westfälischen" (Dienstagsausgabe).

"Wir müssen uns um Kriminalitätsphänomene wie die Krawalle rund um den G20-Gipfel oder die Kölner Silvesternacht kümmern", sagte Biesenbach. Denn bei diesen Ereignissen habe der Staat vorübergehend die Kontrolle verloren. "Das verunsichert die Menschen zutiefst." Das Fachzentrum soll Strategien erarbeiten, um ein Abdriften von Haftinsassen in den Extremismus zu vermeiden.

Zudem erwartet das Ministerium Konzepte für den Umgang mit Angeklagten, Zeugen und Publikum in den Gerichtssälen. "Der Schulungsbedarf ist groß, meine Motivation auch", sagte Biesenbach. "Wir haben bereits vier Islamwissenschaftler in der JVA in Remscheid, das funktioniert echt gut. Die Kollegen haben schon jetzt mehr als 1.600 Kräfte aus dem Justizvollzug geschult."

Die NRW-Regierung reagiert damit zum einen auf Gefahren durch islamistische Radikalisierung. Gleichzeitig geht es ihr "ausdrücklich um die Bekämpfung von politischem Extremismus", heißt es aus dem Ministerium. Nachdem zuletzt viel über linke Gewalt gesprochen worden sei, nehme Schwarz-Gelb genauso "die bedrohliche Entwicklung im Bereich der rechten Gewalt" in den Blick, etwa durch sogenannte Reichsbürger.

Die News NRW-Justiz richtet "Zentrum für interkulturelle Kompetenz" ein wurde von dts am 12.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Justiz, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Innenministerium: 12.900 "Reichsbürger" in Deutschland

Berlin - In Deutschland gibt es derzeit 12.900 sogenannte "Reichsbürger". Das ergibt sich nach einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) aus der Antwort des

Mehr
Deutscher Kleinunternehmer strengt Kartellverfahren gegen Samsung an

Reutlingen - Ein kleiner deutscher Reparaturbetrieb hat ein Kartellverfahren gegen den südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung angestrengt. Ein Verfahren gegen den

Mehr
Bangladesch fordert

Die Regierungschefin von Bangladesch, Sheikh Hasina, hat die Einrichtung von "Sicherheitszonen" für die verfolgte Minderheit der Rohingya in Myanmar gefordert. Diese Gebiete

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr