Brennpunkte

NRW-Justiz richtet "Zentrum für interkulturelle Kompetenz" ein

  • 12. September 2017, 09:56 Uhr

.

Anzeige

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen richtet ein "Zentrum für interkulturelle Kompetenz der Justiz NRW" ein. In Essen sollen ab Jahresende zwölf Mitarbeiter die landesweiten Einrichtungen der Justiz in Fragen des Islamismus, des Extremismus und der politischen Gewalt schulen, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) der "Neuen Westfälischen" (Dienstagsausgabe).

"Wir müssen uns um Kriminalitätsphänomene wie die Krawalle rund um den G20-Gipfel oder die Kölner Silvesternacht kümmern", sagte Biesenbach. Denn bei diesen Ereignissen habe der Staat vorübergehend die Kontrolle verloren. "Das verunsichert die Menschen zutiefst." Das Fachzentrum soll Strategien erarbeiten, um ein Abdriften von Haftinsassen in den Extremismus zu vermeiden.

Zudem erwartet das Ministerium Konzepte für den Umgang mit Angeklagten, Zeugen und Publikum in den Gerichtssälen. "Der Schulungsbedarf ist groß, meine Motivation auch", sagte Biesenbach. "Wir haben bereits vier Islamwissenschaftler in der JVA in Remscheid, das funktioniert echt gut. Die Kollegen haben schon jetzt mehr als 1.600 Kräfte aus dem Justizvollzug geschult."

Die NRW-Regierung reagiert damit zum einen auf Gefahren durch islamistische Radikalisierung. Gleichzeitig geht es ihr "ausdrücklich um die Bekämpfung von politischem Extremismus", heißt es aus dem Ministerium. Nachdem zuletzt viel über linke Gewalt gesprochen worden sei, nehme Schwarz-Gelb genauso "die bedrohliche Entwicklung im Bereich der rechten Gewalt" in den Blick, etwa durch sogenannte Reichsbürger.

Die News NRW-Justiz richtet "Zentrum für interkulturelle Kompetenz" ein wurde von dts am 12.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Justiz, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Politologe Münkler vergleicht IS-Konflikt mit Dreißigjährigem Krieg

Berlin - Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler hat Parallelen zwischen dem IS-Konflikt und dem Dreißigjährigen Krieg gezogen. "Gier, Langeweile, Abenteuerlust sind hier wie

Mehr
Militär übernimmt Kontrolle in Simbabwe

Harare - In Simbabwe hat das Militär in der Nacht zu Mittwoch nach eigenen Angaben die Kontrolle über den Staat übernommen. Die Armee dementierte aber einen Putsch gegen

Mehr
Bericht: IS-Mitglieder aus Deutschland bei US-Luftangriff im Irak getötet

Berlin/Bagdad - Das US-Militär hat nach eigenen Angaben zwei Dschihadisten der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bei einem Luftangriff im Nordirak getötet, die an

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr