Finanzen

Deutlich weniger Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung

  • dts veröffentlicht am 7. September 2017, 18:38 Uhr
Bild vergrößern: Deutlich weniger Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung
Finanzamt
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Zahl der Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung ist stark rückläufig. Im ersten Halbjahr 2017 haben sich in Deutschland lediglich 1.824 Bürger selbst angezeigt, berichtet das "Handelsblatt" in seiner Freitagausgabe unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter den 16 Länderfinanzministerien.

Zwei Bundesländer – Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt – erheben die Zahl der Selbstanzeigen in diesem Jahr nicht einmal mehr. Die meisten Selbstanzeigen gab es im ersten Halbjahr mit 601 in Niedersachsen, gefolgt von Baden-Württemberg mit 275 und Nordrhein-Westfalen mit 254. In Ostdeutschland registrieren die Finanzämter so gut wie keine Selbstanzeigen mehr. In Sachsen meldeten sich zwölf Steuersünder, in Brandenburg ging pro Quartal eine Anzeige ein. Bund und Länder haben daher beschlossen, dass die Länder ab diesem Jahr die Zahl der Selbstanzeigen nicht mehr an den Bund melden müssen.

"In Mecklenburg-Vorpommern werden deshalb hierzu keine gesonderten Erhebungen mehr durchgeführt", teilte das dortige Finanzministerium mit. Im Rekordjahr 2014 hatten sich noch 40.000 Steuerpflichtige selbst angezeigt. Seitdem ist die Zahl rückläufig, im Vorjahr hatten sich kurz vor Jahresende nur rund 4.400 Steuerpflichtige beim Finanzamt gemeldet. Der Grund für den Selbstanzeigen im Boom 2014 waren schärfere Regeln für Selbstanzeigen, die zu Jahresbeginn 2015 in Kraft traten und einem Vorzieheffekt geführt haben.

Außerdem tritt in diesen Tagen ein lange geplantes globales Steuerabkommen in Kraft, durch das mehr als 100 Staaten ihre Steuerdaten automatisch austauschen. Spätestens ab dem 30. September diesen Jahres können Finanzämter sehen, ob Steuerpflichtige ihr Geld im Vorjahr vor dem heimischen Fiskus im Ausland versteckten.

Die News Deutlich weniger Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung wurde von dts am 07.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

IWF will EZB bei neuer Eurokrise an die Leine legen

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will bei einer künftigen Krise in der Währungsunion die Europäische Zentralbank (EZB) stärker in die Pflicht nehmen. Wie der

Mehr
Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Grüne: FDP in Regierung würde Eurokrise zurückbringen

Brüssel - Die Grünen im Europäischen Parlament haben vor einer etwaigen Übernahme des Finanzressorts durch den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner nach der Bundestagswahl gewarnt.

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr