Finanzen

Bericht: Chinesischer Konzern spielte Einstieg bei der Allianz durch

  • 6. September 2017, 08:18 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Chinesischer Konzern spielte Einstieg bei der Allianz durch
HNA-Konzern prüfte offenbar Einstieg bei der Allianz
Bild: AFP

Der chinesische Mischkonzern und Großaktionär der Deutschen Bank, HNA, hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg beim Versicherungskonzern Allianz erwogen. Das Management habe das Ansinnen aber abgelehnt.

Anzeige

Der chinesische Mischkonzern und Großaktionär der Deutschen Bank, HNA, hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg beim Versicherungskonzern Allianz erwogen. Der Konzern aus China habe vor einigen Wochen direkt beim Management der Allianz vorgefühlt, ob ein Einstieg möglicherweise sogar als Mehrheitseigentümer denkbar sei, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise.

Der Zeitung zufolge lehnte das Management der Allianz das Ansinnen ab - nach Rücksprache mit dem chinesischen Staatsfonds CIC, der drei Prozent an der Allianz hält. Auch in der Bundesregierung seien Vertreter nicht sonderlich von der Idee angetan gewesen, dass nach der größten deutschen Bank auch die größte deutsche Versicherung in die Hände von HNA geraten könnte.

Die HNA-Gruppe ist seit geraumer Zeit auf Einkaufstour im Ausland und war im Frühjahr mit 9,9 Prozent zum Großaktionär der Deutschen Bank aufgestiegen. Das Land Rheinland-Pfalz verkaufte kürzlich endgültig seinen Mehrheitsanteil am Flughafen Frankfurt-Hahn an die HNA-Gruppe. Bis 2025 will HNA der "Süddeutschen Zeitung" zufolge zu den zehn größten Unternehmen der Welt gehören. Demnach hat HNA bereits mehr als 40 Milliarden Dollar im Ausland investiert.

Die News Bericht: Chinesischer Konzern spielte Einstieg bei der Allianz durch wurde von AFP am 06.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern D, China, Unternehmen, Versicherungen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt zum 24. November 2017 nieder. Das teilte der Sparkassenverband am

Mehr
FDP besteht auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021

Berlin - Die FDP besteht auf einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in den nächsten vier Jahren: "Wir sind für jedes kreative Modell offen, wenn es dazu führt,

Mehr
Goldman-Sachs-Chef mit eigener Rendite "natürlich nicht zufrieden"

New York - Der Vorstandschef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat eigene Fehler eingestanden. "Historisch, in Bezug auf unsere Rendite, sind wir natürlich nicht zufrieden",

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr