Finanzen

Bericht: Chinesischer Konzern spielte Einstieg bei der Allianz durch

  • veröffentlicht am 6. September 2017, 08:18 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Chinesischer Konzern spielte Einstieg bei der Allianz durch
HNA-Konzern prüfte offenbar Einstieg bei der Allianz
Bild: AFP

Der chinesische Mischkonzern und Großaktionär der Deutschen Bank, HNA, hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg beim Versicherungskonzern Allianz erwogen. Das Management habe das Ansinnen aber abgelehnt.

Anzeige

Der chinesische Mischkonzern und Großaktionär der Deutschen Bank, HNA, hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg beim Versicherungskonzern Allianz erwogen. Der Konzern aus China habe vor einigen Wochen direkt beim Management der Allianz vorgefühlt, ob ein Einstieg möglicherweise sogar als Mehrheitseigentümer denkbar sei, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise.

Der Zeitung zufolge lehnte das Management der Allianz das Ansinnen ab - nach Rücksprache mit dem chinesischen Staatsfonds CIC, der drei Prozent an der Allianz hält. Auch in der Bundesregierung seien Vertreter nicht sonderlich von der Idee angetan gewesen, dass nach der größten deutschen Bank auch die größte deutsche Versicherung in die Hände von HNA geraten könnte.

Die HNA-Gruppe ist seit geraumer Zeit auf Einkaufstour im Ausland und war im Frühjahr mit 9,9 Prozent zum Großaktionär der Deutschen Bank aufgestiegen. Das Land Rheinland-Pfalz verkaufte kürzlich endgültig seinen Mehrheitsanteil am Flughafen Frankfurt-Hahn an die HNA-Gruppe. Bis 2025 will HNA der "Süddeutschen Zeitung" zufolge zu den zehn größten Unternehmen der Welt gehören. Demnach hat HNA bereits mehr als 40 Milliarden Dollar im Ausland investiert.

Die News Bericht: Chinesischer Konzern spielte Einstieg bei der Allianz durch wurde von AFP am 06.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern D, China, Unternehmen, Versicherungen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

IWF will EZB bei neuer Eurokrise an die Leine legen

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will bei einer künftigen Krise in der Währungsunion die Europäische Zentralbank (EZB) stärker in die Pflicht nehmen. Wie der

Mehr
Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Grüne: FDP in Regierung würde Eurokrise zurückbringen

Brüssel - Die Grünen im Europäischen Parlament haben vor einer etwaigen Übernahme des Finanzressorts durch den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner nach der Bundestagswahl gewarnt.

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr