Finanzen

Commerzbank-Chef verlangt Kurswechsel der EZB

  • dts veröffentlicht am 5. September 2017, 07:55 Uhr
Bild vergrößern: Commerzbank-Chef verlangt Kurswechsel der EZB
Commerzbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Commerzbank hat sich vor der EZB-Ratssitzung am Donnerstag für einen Politik-Wechsel der Notenbank stark gemacht. Die Medizin des billigen Geldes habe in der Euro-Krise geholfen und der Politik Spielräume verschafft, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Aber wie bei jedem Medikament gibt es Nebenwirkungen, und die werden größer. Irgendwann müssen sie die Medikamente absetzen, und dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt." Die Commerzbank selbst sei auf steigende Zinsen nicht angewiesen, würde damit aber mehr Geld verdienen, sagte Zielke. Derzeit liege der Fokus aber auf der Gewinnung von Privatkunden.

Der Markt sei schließlich im Umbruch. "Bei solchen Disruptionen geht es nicht um kurzfristige Erfolge, sondern um die strategische Ausrichtung für die Zukunft." Einige Branchenkenner zweifeln allerdings, dass die Commerzbank mit ihren rund 12,5 Millionen Privatkunden in Deutschland auf Dauer mit den Sparkassen und Genossenschaftsbanken mithalten kann. Eine Lösung wäre aus ihrer Sicht eine Fusion des Privatkundengeschäfts von Commerzbank und Deutscher Bank.

Doch Zielke will davon aktuell nichts wissen. "Konsolidierung ist kein Allheilmittel, auch organisch kann man wachsen." Bei möglichen Verlagerungen von Geschäften aus London will die Commerzbank zunächst den Verlauf der Brexit-Verhandlungen abwarten. "Wir sind vorbereitet und flexibel", sagte Zielke. Das gelte auch für die Abwicklung von Derivatgeschäften (Clearing). Sollten hier Änderungen nötig sein, hat Zielke eine klare Präferenz für die Deutsche-Börse-Tochter Eurex in Frankfurt. "Falls es zu einer Verlagerung kommt, wäre es aus meiner Sicht sehr sinnvoll, Eurex zu nutzen."

Die News Commerzbank-Chef verlangt Kurswechsel der EZB wurde von dts am 05.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, EU, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

IWF will EZB bei neuer Eurokrise an die Leine legen

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will bei einer künftigen Krise in der Währungsunion die Europäische Zentralbank (EZB) stärker in die Pflicht nehmen. Wie der

Mehr
Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Grüne: FDP in Regierung würde Eurokrise zurückbringen

Brüssel - Die Grünen im Europäischen Parlament haben vor einer etwaigen Übernahme des Finanzressorts durch den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner nach der Bundestagswahl gewarnt.

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft dringt nach Wahl auf rasche Regierungsbildung

Die Wirtschaft dringt nach der Bundestagswahl auf eine rasche Regierungsbildung und fordert von einer künftigen Koalition Investitionen in die Infrastruktur zur Stärkung des

Mehr
Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

Beim kanadischen Bahntechnik-Hersteller Bombardier wird es in Deutschland bis Ende 2019 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter einigten

Mehr
Stimmung in der deutschen Wirtschaft trübt sich etwas ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September gegenüber dem Vormonat leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 115,9 auf 115,2 Punkte, wie das

Mehr