Finanzen

Aachen-Münchener-Chef: Riester-Förderung muss einfacher werden

  • 4. September 2017, 08:57 Uhr
Bild vergrößern: Aachen-Münchener-Chef: Riester-Förderung muss einfacher werden
Senioren und Jugendliche
dts

.

Anzeige

Aachen - Die Aachen-Münchener, zweitgrößter Lebensversicherer in Deutschland, hat eine Vereinfachung bei der staatlichen Förderung der Riester-Rente gefordert. "Warum kann man die Förderung nicht vereinfachen, indem man staatliche Zuschüsse an das versteuerte Einkommen koppelt und die Zulage im Rahmen der jährlichen Steuererklärung fließt?", sagte Vorstandschef Christoph Schmallenbach der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

Entgegen den Untergangsprognosen mancher Kritiker sei die Riester-Rente nicht tot: "Es gibt immer wieder Leute, die Riester totreden wollen. Aber das ist Unsinn. In Deutschland gibt es rund 16,5 Millionen Riester-Verträge für die Versicherer." Wer die Riester-Rente für gescheitert erkläre, verunsichere die Menschen, "die etwas absolut Vernünftiges und Sicheres für ihre Altersvorsorge getan haben".


Die News Aachen-Münchener-Chef: Riester-Förderung muss einfacher werden wurde von dts am 04.09.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt zum 24. November 2017 nieder. Das teilte der Sparkassenverband am

Mehr
FDP besteht auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021

Berlin - Die FDP besteht auf einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in den nächsten vier Jahren: "Wir sind für jedes kreative Modell offen, wenn es dazu führt,

Mehr
Goldman-Sachs-Chef mit eigener Rendite "natürlich nicht zufrieden"

New York - Der Vorstandschef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat eigene Fehler eingestanden. "Historisch, in Bezug auf unsere Rendite, sind wir natürlich nicht zufrieden",

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr