Brennpunkte

Mindestens 94 Tote nach starkem Monsunregen in Nepal und Indien

  • 13. August 2017, 20:16 Uhr
Bild vergrößern: Mindestens 94 Tote nach starkem Monsunregen in Nepal und Indien
Hochwasser in Nepal
Bild: AFP

Nach Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Nepal und Indien mindestens 94 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, könnte die Zahl der Toten noch steigen.

Anzeige

Nach Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Nepal und Indien mindestens 94 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, könnte die Zahl der Toten noch ansteigen, da die Rettungskräfte in den Erdmassen noch nach Verschütteten suchten. In Nepal kamen 49 Menschen ums Leben, in Indien barg die Armee nach einem Erdrutsch 45 Leichen aus zwei Bussen. Die Grenzregion zwischen beiden Ländern ist derzeit von starkem Monsunregen betroffen.

"Die Rettungsarbeiten sind angelaufen, doch die Wasserpegel sind noch nicht zurückgegangen", teilte das nepalesische Katastrophenschutzzentrum mit. Das Rote Kreuz rechnet sogar mit mindestens 53 Toten in dem Land. Überschwemmungen hatten tausende Menschen zur Flucht in höher gelegene Gebiete gezwungen.

In Indien kamen mindestens 45 Menschen durch eine Schlammlawine ums Leben. Sie riss im Bundesstaat Himachal Pradesh im gebirgigen Norden des Landes zwei Busse in eine Schlucht. Die Suchaktion dauerte nach Angaben der Armee noch an.

Die Lawine zerstörte einen ganzen Straßenabschnitt, die voll besetzten Busse hatten dort für eine Pause angehalten. Der Vorfall ereignete sich nach Tagen starken Dauerregens, der die Erdmassen aufgelockert hatte. 

Die Monsunzeit dauert in der Regel von Ende Juni bis Ende August. In diesem Jahr starben dabei in Nepal mehr als 100 Menschen. Die Wetterbehörde des Landes kündigte weitere starke Regenfälle an.

Die News Mindestens 94 Tote nach starkem Monsunregen in Nepal und Indien wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nepal, Unwetter abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Chefs bereit für weitere Schritte gegen Nordkorea

Die Staats- und Regierungschefs der EU behalten sich eine weitere Verschärfung ihrer Sanktionen wegen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm vor. Auf dem Brüsseler Gipfel

Mehr
CSU-Politiker Weber wirbt für Kompromisse in Flüchtlingspolitik

Berlin - Der CSU-Politiker Manfred Weber wirbt in den anstehenden Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition für Kompromisse. Konkret nannte Weber im "rbb-Inforadio" die

Mehr
EU-Gipfel will Türkei die Beitrittshilfen kürzen

Die EU-Staats und Regierungschefs haben sich auf eine Kürzung von Finanzhilfen mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei verständigt. Alle seien sich einig gewesen,

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr
ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr