Wirtschaft

Streckensperrung bei Karlsruhe wird noch Wochen dauern

  • dts veröffentlicht am 13. August 2017, 20:12 Uhr
Bild vergrößern: Streckensperrung bei Karlsruhe wird noch Wochen dauern
Gleisanlage
dts

.

Anzeige

Karlsruhe - Die seit Samstag verhängte Sperre der Zugstrecke bei Karlsruhe wird noch mehrere Wochen andauern. Nach derzeitigem Stand werde die sogenannte "Rheintalbahn" frühestens wieder am 27. August geöffnet, teilte die Bahn am Sonntagabend mit.

Bereits am Wochenende hatte die Sperre zu teils chaotischen Szenen an mehreren Bahnhöfen entlang der ICE-Strecke zwischen Basel und Mannheim geführt. Eine praktikable Ausweichroute gibt es nicht, Fahrgäste müssen nun zwischen Rastatt und Baden-Baden mit Bussen transportiert werden. Am Samstag war die Strecke gesperrt worden, nachdem es bei Tunnelbauarbeiten im neuen Rastatter Tunnel Gleisabsenkungen gegeben hatte. Ab Montag gilt nun ein Ersatzfahrplan, nachdem ursprünglich gehofft worden war, die Strecke dann schon wieder freigeben zu können.

Betroffen von den Einschränkungen sind Kunden mit Reisen zwischen der Schweiz (via Grenzübergang Basel) bzw. den Städten des Oberrheins (Freiburg, Offenburg) und Frankfurt bzw. West- und Norddeutschland. Reisende auf diesem Streckenabschnitt müssen mit Reisezeitverlängerungen von mindestens einer Stunde rechnen. Fernverkehrszüge aus Nordrhein-Westfalen beginnen und enden grundsätzlich statt in Rastatt in Karlsruhe. Die Züge zwischen Paris und Stuttgart bzw. München werden über Mannheim umgeleitet.

Es ist auch hier mit Reisezeitverlängerungen von bis zu 60 Minuten zu rechnen.

Die News Streckensperrung bei Karlsruhe wird noch Wochen dauern wurde von dts am 13.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Baden-Württemberg, Zugverkehr abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Nach Übernahme Umsatzplus bei früheren Kaiser`s-Tengelmann-Filialen

Berlin - Die Umsätze der früheren Filialen von Kaiser`s Tengelmann legen nach der Übernahme durch Edeka und Rewe stark zu. "Der Umsatz wächst in den umgeflaggten Märkten

Mehr
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin

Berlin - Für die insolvente Fluglinie Air Berlin gibt es offenbar deutlich mehr ernsthafte Interessenten als die bisher gehandelten Kandidaten Lufthansa, Easyjet und TUIfly. "Wir

Mehr