Brennpunkte

Erneut blutige Zusammenstoße in Kenia nach Präsidentschaftswahl

  • veröffentlicht am 13. August 2017, 19:41 Uhr
Bild vergrößern: Erneut blutige Zusammenstoße in Kenia nach Präsidentschaftswahl
Brennende Geschäfte von Kenyatta-Anhängern im Slum Mathare
Bild: AFP

In Kenia ist es nach den Präsidentschaftswahlen erneut zu blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern von Wahlsieger Uhuru Kenyatta und seines Herausforderers Raila Odinga gekommen.

Anzeige

In Kenia ist es nach den Präsidentschaftswahlen erneut zu blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern von Wahlsieger Uhuru Kenyatta und seines Herausforderers Raila Odinga gekommen. Wie AFP-Reporter berichteten, lieferten sich in einem Armenviertel der Hauptstadt Nairobi Mitglieder der Kikuyu-Volksgruppe mit Luo-Anhängern Gefechte - Wahlsieger Kenyatta ist Kikuyu, Oppositionsführer Odinga gehört den Luo an. Es kam zu den Vorfällen, nachdem Odinga-Anhänger Geschäfte von Kenyatta-Unterstützern niedergebrannt hatten.

Unklar war zunächst, wie viele Menschen verletzt wurden. Mitarbeiter des Roten Kreuzes konnten wegen der angespannten Lage nicht in das Armenviertel Mathare vordringen, wo sich die Zusammenstöße ereigneten.

Der amtierende Präsident Kenyatta war am Freitagabend offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärt worden. Oppositionskandidat Odinga wirft der Regierung Wahlbetrug vor.

Nach zweitägigen Unruhen mit mindestens 16 Toten riefen EU-Vertreter die Opposition in Kenia zum Gewaltverzicht auf. So forderte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein Ende der Gewalt und "Respekt vor demokratischen Regeln". Macron gratulierte Kenyatta zu seinem Wahlsieg. 

Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) riefen die Opposition auf, das Ergebnis zu respektieren.

Die News Erneut blutige Zusammenstoße in Kenia nach Präsidentschaftswahl wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Kenia, Frankreich, Demokratie, Wahlen, Präsident, Proteste, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Grünen-Chef lehnt flächendeckende Videoüberwachung ab

Berlin - Grünen-Chef Cem Özdemir lehnt eine flächendeckende Videoüberwachung ab. Da, wo Videoüberwachung sinnvoll sei, sie tatsächlich was bringe und zu einem Sicherheitsgewinn

Mehr
Terrorzelle von Barcelona hortete 120 Gasflaschen für Anschläge

Die Terrorzelle von Barcelona hat nach Angaben der Polizei mindestens 120 Gasflaschen für "einen oder mehrere Anschläge" in der katalanischen Hauptstadt gehortet. Die Gasflaschen

Mehr
Anwalt: Kölner Autor Akhanli kommt in Spanien frei

Der auf Betreiben der Türkei festgenommene Kölner Autor Dogan Akhanli kommt frei. Sein Anwalt Ilias Uyar teilte am Sonntag auf seiner Facebook-Seite mit, Akhanli dürfe Madrid aber

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr