Brennpunkte

Erneut blutige Zusammenstoße in Kenia nach Präsidentschaftswahl

  • 13. August 2017, 19:41 Uhr
Bild vergrößern: Erneut blutige Zusammenstoße in Kenia nach Präsidentschaftswahl
Brennende Geschäfte von Kenyatta-Anhängern im Slum Mathare
Bild: AFP

In Kenia ist es nach den Präsidentschaftswahlen erneut zu blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern von Wahlsieger Uhuru Kenyatta und seines Herausforderers Raila Odinga gekommen.

Anzeige

In Kenia ist es nach den Präsidentschaftswahlen erneut zu blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern von Wahlsieger Uhuru Kenyatta und seines Herausforderers Raila Odinga gekommen. Wie AFP-Reporter berichteten, lieferten sich in einem Armenviertel der Hauptstadt Nairobi Mitglieder der Kikuyu-Volksgruppe mit Luo-Anhängern Gefechte - Wahlsieger Kenyatta ist Kikuyu, Oppositionsführer Odinga gehört den Luo an. Es kam zu den Vorfällen, nachdem Odinga-Anhänger Geschäfte von Kenyatta-Unterstützern niedergebrannt hatten.

Unklar war zunächst, wie viele Menschen verletzt wurden. Mitarbeiter des Roten Kreuzes konnten wegen der angespannten Lage nicht in das Armenviertel Mathare vordringen, wo sich die Zusammenstöße ereigneten.

Der amtierende Präsident Kenyatta war am Freitagabend offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärt worden. Oppositionskandidat Odinga wirft der Regierung Wahlbetrug vor.

Nach zweitägigen Unruhen mit mindestens 16 Toten riefen EU-Vertreter die Opposition in Kenia zum Gewaltverzicht auf. So forderte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein Ende der Gewalt und "Respekt vor demokratischen Regeln". Macron gratulierte Kenyatta zu seinem Wahlsieg. 

Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) riefen die Opposition auf, das Ergebnis zu respektieren.

Die News Erneut blutige Zusammenstoße in Kenia nach Präsidentschaftswahl wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Kenia, Frankreich, Demokratie, Wahlen, Präsident, Proteste, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

CSU-Politiker Weber wirbt für Kompromisse in Flüchtlingspolitik

Berlin - Der CSU-Politiker Manfred Weber wirbt in den anstehenden Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition für Kompromisse. Konkret nannte Weber im "rbb-Inforadio" die

Mehr
EU-Gipfel will Türkei die Beitrittshilfen kürzen

Die EU-Staats und Regierungschefs haben sich auf eine Kürzung von Finanzhilfen mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei verständigt. Alle seien sich einig gewesen,

Mehr
Kirchliche Wohlfahrtsverbände fordern Familiennachzug für Flüchtlinge

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas haben sich gegen eine weitere Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge gewandt. "Wir sehen es als humanitär und

Mehr

Top Meldungen

ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im "Handelsblatt" (Freitag) bewertete der

Mehr