Wirtschaft

DIHK: Industrie unzufrieden mit Energiekosten und Breitbandausbau

  • 13. August 2017, 19:13 Uhr
Bild vergrößern: DIHK: Industrie unzufrieden mit Energiekosten und Breitbandausbau
Industrie beklagt schleppenden Breitbandausbau
Bild: AFP

Die deutsche Industrie beurteilt wichtige Standortfaktoren schlechter als noch vor drei Jahren. Unzufrieden seien die Unternehmen unter anderem mit dem Breitbandausbau und der Verfügbarkeit von Gewerbeflächen, schreibt der DIHK.

Anzeige

Die deutsche Industrie beurteilt wichtige Standortfaktoren schlechter als noch vor drei Jahren. Unzufrieden seien die Unternehmen unter anderem mit dem Breitbandausbau und der Verfügbarkeit von Gewerbeflächen, schreibt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, in einem Brief, aus dem die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagausgabe) zitiert. Wansleben verweist darin auf eine neue DIHK-Umfrage unter mehr als 1500 Unternehmen.

Wansleben spricht laut "FAZ" von einem "Warnsignal für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands". Die schlechteste Note der Umfrage geben die Firmen demnach dem Standortfaktor Energiekosten - eine glatte "Vier". Das ist allerdings immer noch besser als in der letzten Umfrage vor drei Jahren. Auch die Wirtschaftspolitik der Regierung hätten die Unternehmen mit einer guten "Drei" (2,9) etwas positiver eingestuft, heißt es.

Wansleben adressierte seinen Brief laut dem Bericht an die Mitglieder des Bündnisses "Zukunft der Industrie". Ihm gehören  Gewerkschaften, Industrie- und Arbeitgeberverbände und das Bundeswirtschaftsministerium an.

Die News DIHK: Industrie unzufrieden mit Energiekosten und Breitbandausbau wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Industrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Daimler büßt wegen Diesel-Nachrüstungen Gewinn im dritten Quartal ein

Der Daimler-Konzern hat im dritten Quartal weniger Geld verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn sank um 16 Prozent auf 2,18 Milliarden Euro, wie Daimler am Freitag in

Mehr
Steigende Fangmengen lassen Preise für Nordseekrabben einbrechen

Nordseekrabben werden billiger. Wegen der nach schwachen Monaten zuletzt wieder stark gestiegenen Fangmengen haben die Preise in den vergangenen Wochen bereits deutlich

Mehr
Jungfernflug des Airbus A330neo

Der neue Airbus-Langstreckenflieger A330neo hat seinen Jungfernflug absolviert. Er landete am Donnerstag nach gut vierstündigem Testflug auf dem Flughafen Toulouse im Südwesten

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr
ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr