Brennpunkte

Weißes Haus um Klarstellung von Trumps Äußerungen zu Charlottesville bemüht

  • 13. August 2017, 19:12 Uhr
Bild vergrößern: Weißes Haus um Klarstellung von Trumps Äußerungen zu Charlottesville bemüht
Rechtsextremer Anschlag in Charlottesville
Bild: AFP

Nach der halbherzigen Antwort von US-Präsident Trump auf die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville bemüht sich das Weiße Haus, die Wogen zu glätten. Trump habe selbstverständlich auch den Ku Klux Klan verurteilt, hieß es in Washington.

Anzeige

Nach der Kritik an US-Präsident Donald Trump, die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville nicht klar genug verurteilt zu haben, hat sich das Weiße Haus am Sonntag um eine Klarstellung bemüht. "Der Präsident hat gestern in seiner Erklärung sehr klar betont, dass er alle Formen der Gewalt, des Fanatismus und Hasses verurteilt", hieß es in Washington. Dies gelte "natürlich auch für Neonazis, den Ku Klux Klan und alle extremistischen Gruppen".

Zahlreiche Republikaner und Demokraten hatten den US-Präsidenten zuvor kritisiert, klare Schuldzuweisungen nach der Gewalt bei dem Aufmarsch der Rechtsextremisten im Bundesstaat Virginia vermieden zu haben. Stattdessen hatte Trump die "Gewalt auf vielen Seiten" verurteilt und damit die Rechtsextremen auf eine Stufe mit den antirassistischen Gegendemonstranten gestellt. 

Die Tochter und Beraterin des Präsidenten, Ivanka Trump, setzte sich am Sonntag von ihrem Vater ab und kritisierte explizit den Aufmarsch der Rechtsextremen.

Der Aufmarsch des Ku Klux Klans und der sogenannten Alt-Right-Bewegung in der Universitätsstadt Charlottesville im Bundesstaat Virginia endete für eine 32-jährige Frau tödlich, als ein 20-Jähriger sein Auto offenbar absichtlich in die Menge der Gegendemonstranten steuerte. Durch die Gewalt zwischen Anhängern der rechten Gruppen mit ihren Gegnern wurden zudem nach Krankenhaus-Angaben 19 Menschen verletzt.

Die News Weißes Haus um Klarstellung von Trumps Äußerungen zu Charlottesville bemüht wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Präsident, Demonstrationen, Rassismus, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Gipfel will Türkei die Beitrittshilfen kürzen

Die EU-Staats und Regierungschefs haben sich auf eine Kürzung von Finanzhilfen mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei verständigt. Alle seien sich einig gewesen,

Mehr
Kirchliche Wohlfahrtsverbände fordern Familiennachzug für Flüchtlinge

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas haben sich gegen eine weitere Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge gewandt. "Wir sehen es als humanitär und

Mehr
Studie: Jeder sechste Todesfall weltweit geht auf Umweltverschmutzung zurück

Umweltverschmutzung ist einer Studie zufolge für weltweit jeden sechsten vorzeitigen Todesfall verantwortlich. Im Jahr 2015 hätten durch Umweltverschmutzung verursache Krankheiten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im "Handelsblatt" (Freitag) bewertete der

Mehr
Tausende Jobangebote für Air-Berlin-Mitarbeiter

Berlin - Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin haben womöglich die Auswahl unter mehreren Tausend Jobangeboten - allein durch die Berliner Landesverwaltung. Der Berliner

Mehr