Brennpunkte

Journalistin in U-Boot-Drama weiter vermisst

  • 13. August 2017, 19:08 Uhr
Bild vergrößern: Journalistin in U-Boot-Drama weiter vermisst
Die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall
Bild: AFP

Nach dem Kentern eines selbstgebauten dänischen U-Boots fehlt von einer schwedischen Journalistin weiter jede Spur. Die dänische Kriminalpolizei teilte am Sonntag mit, die 30-jährige Kim Wall sei weder tot noch lebendig in dem Schiff gefunden worden.

Anzeige

Nach dem Kentern eines selbstgebauten dänischen U-Boots fehlt von einer Journalistin weiter jede Spur. Die dänische Kriminalpolizei teilte am Sonntag mit, die 30-jährige Schwedin Kim Wall sei weder tot noch lebendig in dem 18 Meter langen Schiff gefunden worden. Der dänische Boots-Konstrukteur sitzt unter dem Verdacht der fahrlässigen Tötung in Untersuchungshaft.  

Der 46-jährige Tüftler Peter Madsen und Wall waren am Donnerstag mit der "Nautilus" in See gestochen. Wall wollte eine Reportage über den U-Boot-Bauer schreiben. Als sie nicht wie vorgesehen nach Hause kam, meldete ihr Freund sie als vermisst.

Madsen gibt an, er habe die Journalistin nach dem Interview im Hafengebiet von Kopenhagen zurückgelassen. Von Wall, die unter anderem für die "New York Times" und den britischen "Guardian" arbeitet, fehlt seitdem jede Spur.

Die dänischen Streitkräfte starteten eine Suchaktion nach dem U-Boot, das schließlich rund 50 Kilometer südlich der dänischen Hauptstadt lokalisiert wurde. Madsen wurde aus der aufgetauchten "Nautilus" geholt, kurze Zeit später versank das Schiff aus bisher unbekannten Gründen im Wasser.

Dänische Medien spekulieren, der Erbauer habe zur Tarnung eines Verbrechens das U-Boot selbst versenkt. Die Polizei ließ das U-Boot wieder flottmachen, zurück nach Kopenhagen schleppen und dort untersuchen - bisher aber ohne Erkenntnisse über den Verbleib Walls.

Die News Journalistin in U-Boot-Drama weiter vermisst wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Dänemark, Schweden, Unglücke, Polizei, Kriminalität, Medien, Journalismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Gipfel will Türkei die Beitrittshilfen kürzen

Die EU-Staats und Regierungschefs haben sich auf eine Kürzung von Finanzhilfen mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei verständigt. Alle seien sich einig gewesen,

Mehr
Kirchliche Wohlfahrtsverbände fordern Familiennachzug für Flüchtlinge

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas haben sich gegen eine weitere Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge gewandt. "Wir sehen es als humanitär und

Mehr
Studie: Jeder sechste Todesfall weltweit geht auf Umweltverschmutzung zurück

Umweltverschmutzung ist einer Studie zufolge für weltweit jeden sechsten vorzeitigen Todesfall verantwortlich. Im Jahr 2015 hätten durch Umweltverschmutzung verursache Krankheiten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im "Handelsblatt" (Freitag) bewertete der

Mehr
Tausende Jobangebote für Air-Berlin-Mitarbeiter

Berlin - Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin haben womöglich die Auswahl unter mehreren Tausend Jobangeboten - allein durch die Berliner Landesverwaltung. Der Berliner

Mehr