Brennpunkte

Bericht: Immer mehr Aufputschmittel bei der Bundeswehr

  • 13. August 2017, 18:20 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Immer mehr Aufputschmittel bei der Bundeswehr
Bundeswehr-Soldaten
dts

.

Anzeige

Munster - Die Bundeswehr hat laut eines Zeitungsberichts ein zunehmendes Problem mit dem Missbrauch von leistungssteigernden Mitteln. Auch einer der Soldaten, die am 19. Juli bei einer Übung im niedersächsischen Munster kollabiert waren, sagte in einer internen Untersuchung aus, er habe gemeinsam mit einigen Kameraden vor dem Marsch Aufputschmittel genommen, berichtet die F.A.Z. in ihrer Montagsausgabe.

Die Bundeswehr wollte das weder bestätigen noch dementieren. Bei der Übung in Munster waren im Juli insgesamt vier Offiziersanwärter kollabiert. Einer der Soldaten starb zehn Tage später in einem Krankenhaus, ein weiterer befindet sich noch immer in kritischem Zustand. Ein Ausbilder sagte der Zeitung, dass in seiner Einheit schon seit mehr als einem Jahr versucht wird, den Missbrauch von Aufputschmitteln durch gezielte Maßnahmen zu verhindern.

Andere Ausbilder geben an, sie würden gar nicht so genau wissen wollen, was sich ihre Untergebenen "einwerfen". Ein Bundeswehrarzt weist in der F.A.Z. auf den möglichen Zusammenhang zwischen dem zunehmenden Missbrauch leistungssteigernder Mittel und der grundsätzlich abnehmenden körperlichen Leistungsfähigkeit der Soldaten hin. Um bei wichtigen Prüfungen fit zu sein, würde dann künstlich nachgeholfen. Da es der Bundeswehr seit der Abschaffung der Wehrpflicht immer schwerer fällt, genügend Rekruten zu gewinnen, werden die Leistungsanforderungen für die Tauglichkeitsprüfung immer weiter gesenkt.

Dennoch wurde das Personalsoll der Truppe von 170.000 Zeit- und Berufssoldaten im Juni dieses Jahres um gut 1.500 Männer und Frauen verfehlt. Der Chef einer Panzergrenadierkompanie sagte der F.A.Z.: "Es fällt uns immer schwerer, genügend Rekruten zu finden, die in der Lage sind, den Belastungen eines Einsatzes standzuhalten."

Die News Bericht: Immer mehr Aufputschmittel bei der Bundeswehr wurde von dts am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Chefs bereit für weitere Schritte gegen Nordkorea

Die Staats- und Regierungschefs der EU behalten sich eine weitere Verschärfung ihrer Sanktionen wegen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm vor. Auf dem Brüsseler Gipfel

Mehr
CSU-Politiker Weber wirbt für Kompromisse in Flüchtlingspolitik

Berlin - Der CSU-Politiker Manfred Weber wirbt in den anstehenden Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition für Kompromisse. Konkret nannte Weber im "rbb-Inforadio" die

Mehr
EU-Gipfel will Türkei die Beitrittshilfen kürzen

Die EU-Staats und Regierungschefs haben sich auf eine Kürzung von Finanzhilfen mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei verständigt. Alle seien sich einig gewesen,

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr
ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr