Wirtschaft

Baden-Württembergs SPD-Landeschefin kritisiert Autoindustrie

  • 13. August 2017, 16:38 Uhr
Bild vergrößern: Baden-Württembergs SPD-Landeschefin kritisiert Autoindustrie
Autobahn
dts

.

Anzeige

Stuttgart - Die baden-württembergische SPD-Landeschefin Leni Breymaier hat die Autoindustrie in der Abgaskrise scharf kritisiert. Alle hätten ihren Anteil am Vertrauensverlust von Politik und Unternehmen in der Abgaskrise - "zu allererst die Manager der Automobilkonzerne", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagsausgaben).

Es sei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewesen, die den Begriff der "marktkonformen Demokratie" geprägt hätte. Alle hätten von dem Wohlgefühl der Automobilindustrie an den Standorten bisher ganz gut gelebt. "Die Frage ist, ob sie sich zu wohl gefühlt hat und ob die Wege zwischen den politisch Verantwortlichen und der Industrie zu kurz sind", sagte Breymaier. "Die Verflechtungen sind eng."

Wenn dies zulasten von Umwelt und Verbrauchern gehe oder wenn man sich durch aktive Manipulationen illegal verhalten habe, dann sei das nicht mehr tolerabel. Das bringe die ganze Branche in Verruf und Arbeitsplätze in Gefahr. "Ich will, dass sich die Autoindustrie in Baden-Württemberg weiterhin wohl fühlt, aber die Spielregeln müssen eingehalten werden", mahnte die SPD-Landeschefin. Breymaier verteidigte zudem die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einer europaweiten Quote für Elektroautos.

"Wir brauchen mehr Druck und klarere gesetzliche Regeln", sagte sie. Außerdem solle diese Quote nicht direkt für die Autobauer gelten, sondern für Neuzulassungen. "Das wird ein Anreiz sein, sich eine gute Marktposition zu sichern." Ferner sollten weitere Kaufanreize dazu führen, Autos mit Elektroantrieb zu kaufen. "Ohne ehrgeizige Ziele tut sich da einfach zu wenig", monierte sie.

Die News Baden-Württembergs SPD-Landeschefin kritisiert Autoindustrie wurde von dts am 13.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Baden-Württemberg, Autoindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wirtschaft will "Koalitionsvertrag für Investitionen"

Berlin - Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), erwartet von der künftigen Bundesregierung "nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner,

Mehr
BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer schleichenden De-Industrialisierung: "Der Industriestandort Deutschland hat

Mehr
Air Berlin könnte sich an Transfergesellschaft für Mitarbeiter beteiligen

Für die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte doch noch eine Transfergesellschaft gebildet werden. Der Berliner Senat bestätigte am Dienstag den Eingang

Mehr

Top Meldungen

Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr
Studie: Immer mehr Menschen haben zusätzlich zum Hauptberuf einen Nebenjob

In Deutschland haben derzeit gut drei Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob. Damit hätten sich die Anzahl der Mehrfachbeschäftigten und ihr Anteil an

Mehr
Grünen-Finanzexperten kritisieren FDP-Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen haben Grünen-Finanzpolitiker die Steuerpläne der FDP kritisiert. "Die Pläne der FDP beim Soli sind extrem ungerecht", sagte

Mehr