Brennpunkte

Lage in Kenia nach Wiederwahl von Staatschef Kenyatta offenbar etwas beruhigt

  • 13. August 2017, 11:14 Uhr
Bild vergrößern: Lage in Kenia nach Wiederwahl von Staatschef Kenyatta offenbar etwas beruhigt
Bürgerwehr in Kisumi schützt Läden vor Plünderern
Bild: AFP

Nach den tödliche Zusammenstößen in Kenia im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen bei der Präsidentschaftswahl hat sich die Lage am Sonntag offenbar etwas beruhigt. In den Hochburgen des geschlagenen Oppositionskandidaten Odinga kehrte langsam Normalität ein.

Anzeige

Nach den tödlichen Ausschreitungen in Kenia im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen bei der Präsidentschaftswahl hat sich die Lage in dem ostafrikanischen Land offenbar etwas beruhigt. Aus den Protesthochburgen in der Hauptstadt Nairobi sowie im Westen des Landes wurden in der Nacht zum Sonntag zunächst keine größeren Zwischenfälle gemeldet. In den Hochburgen des unterlegenen Oppositionskandidaten Raila Odinga kehrte das öffentliche Leben nach zwei Tagen gewalttätiger Zusammenstöße mit der Polizei langsam zur Normalität zurück.

Der amtierende Präsident Uhuru Kenyatta war am Freitagabend offiziell zum Wahlsieger erklärt worden. Daraufhin hatte die Gewalt zunächst zugenommen. Nach Polizei- und Krankenhausangaben wurden mindestens elf Menschen getötet. Neun Tote gab es demnach in Nairobis Elendsvierteln Mathare, Kibera und Kawangware. Darunter war auch ein neunjähriges Mädchen, das auf dem Balkon im vierten Stock eines Hauses von einer Kugel getroffen wurde. 

Zwei Tote wurden aus Kisumu und dem benachbarten Bezirk Siaya gemeldet. Seit den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vom vergangenen Dienstag wurden insgesamt 17 Menschen getötet. Die Opposition sprach von hundert Toten seit Dienstag. Diese Zahl konnte von unabhängiger Seite jedoch nicht überprüft werden. 

Kenias Innenminister Fred Matiangi bescheinigte der Polizei, "nirgendwo im Land unverhältnismäßige Gewalt gegen einen Demonstranten angewandt" zu haben. Gegen "kriminelle Elemente" und Plünderer hätten die Polizisten allerdings hart durchgegriffen. Ein Sprecher Odingas hatte am Samstag erklärt, die Opposition lasse sich nicht einschüchtern. Sie werde weiter gegen den "Wahlbetrug" kämpfen.

Kenia galt lange Zeit als stabiler Staat. Auch der Wahlkampf war über Wochen hinweg weitgehend friedlich geblieben. Kenyatta und Odinga sind seit langem verfeindet. Der Oppositionsführer, der zum vierten Mal für das Präsidentenamt kandidierte, hatte schon bei vorherigen Wahlen vergeblich den Sieg für sich beansprucht. Vor zehn Jahren war Kenia nach einem knappen Wahlausgang der Präsidentschaftswahl von blutigen Unruhen mit mehr als 1100 Toten erschüttert worden.

Die News Lage in Kenia nach Wiederwahl von Staatschef Kenyatta offenbar etwas beruhigt wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Kenia, Wahlen, Präsident, Parlament, Opposition, Proteste, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

CSU-Politiker Weber wirbt für Kompromisse in Flüchtlingspolitik

Berlin - Der CSU-Politiker Manfred Weber wirbt in den anstehenden Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition für Kompromisse. Konkret nannte Weber im "rbb-Inforadio" die

Mehr
EU-Gipfel will Türkei die Beitrittshilfen kürzen

Die EU-Staats und Regierungschefs haben sich auf eine Kürzung von Finanzhilfen mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei verständigt. Alle seien sich einig gewesen,

Mehr
Kirchliche Wohlfahrtsverbände fordern Familiennachzug für Flüchtlinge

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas haben sich gegen eine weitere Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge gewandt. "Wir sehen es als humanitär und

Mehr

Top Meldungen

ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im "Handelsblatt" (Freitag) bewertete der

Mehr