Brennpunkte

Kritik an Trumps Reaktion auf Gewalt in Virginia

  • dts veröffentlicht am 13. August 2017, 10:34 Uhr
Bild vergrößern: Kritik an Trumps Reaktion auf Gewalt in Virginia
Donald Trump
dts

.

Anzeige

Charlottesville - US-Präsident Donald Trump ist für seine Reaktion auf Gewalt bei einem Aufmarsch von Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia von allen Seiten scharf kritisiert worden. Unter anderem war am Samstag ein Auto offenbar gezielt in eine Gegendemonstration gerast.

Dabei kam eine Frau ums Leben, zahlreiche weitere Personen wurden verletzt. Ein 20-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen. Bereits zuvor war es zu Ausschreitungen gekommen. Trump hatte später die "Gewalt auf vielen Seiten" kritisiert.

Damit habe er zu halbherzig reagiert, hieß es sowohl von Demokraten als auch von Republikanern. Man müsse "das Böse beim Namen nennen", forderte der republikanische Senator Cory Gardner den US-Präsidenten über den Kurznachrichtendienst Twitter auf. Außerdem müsse man anerkennen, dass das Auto-Attentat ein Terroranschlag gewesen sei, so der republikanische Senator Marco Rubio. Beide forderten Trump auf, sich eindeutiger von rechtsextremer und rassistischer Gewalt zu distanzieren.

Auch John McCain, ehemaliger Präsidentschaftskandidat der Republikaner, fand deutlichere Worte als Trump. Neonazis und Rassisten seien "per Definition dem amerikanischen Patriotismus entgegengesetzt", heißt es in einer Stellungnahme McCains.

Die News Kritik an Trumps Reaktion auf Gewalt in Virginia wurde von dts am 13.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, USA, Proteste, Gewalt, Terrorismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Terrorzelle von Barcelona hortete 120 Gasflaschen für Anschläge

Die Terrorzelle von Barcelona hat nach Angaben der Polizei mindestens 120 Gasflaschen für "einen oder mehrere Anschläge" in der katalanischen Hauptstadt gehortet. Die Gasflaschen

Mehr
Anwalt: Kölner Autor Akhanli kommt in Spanien frei

Der auf Betreiben der Türkei festgenommene Kölner Autor Dogan Akhanli kommt frei. Sein Anwalt Ilias Uyar teilte am Sonntag auf seiner Facebook-Seite mit, Akhanli dürfe Madrid aber

Mehr
Pau will sofortigen Abschiebestopp für alle Flüchtlinge

Berlin - Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) hat ein Bleiberecht für alle Geflüchteten gefordert. "Es ist ja irrwitzig, dass wir Menschen, die vor Krieg geflohen sind,

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr