Politik

Iranisches Parlament stimmt höheren Ausgaben für das Raketenprogramm zu

  • 13. August 2017, 09:15 Uhr
Bild vergrößern: Iranisches Parlament stimmt höheren Ausgaben für das Raketenprogramm zu
Iran: Parlament stimmt höheren Ausgaben für Raketenprogramm zu
Bild: AFP

Als Reaktion auf US-Sanktionen hat das Parlament in Teheran höhere Ausgaben für das iranische Raketenprogramm bewilligt.

Anzeige

Als Reaktion auf US-Sanktionen hat das Parlament in Teheran höhere Ausgaben für das iranische Raketenprogramm bewilligt. Wie Parlamentspräsident Ali Laridschani mitteile, stimmte das Parlament in Teheran am Sonntag dafür, 520 Millionen Dollar (440 Millionen Euro) für die Weiterentwicklung des iranischen Raketenprogramms und die Stärkung der iranischen Revolutionsgarden freizugeben.

"Die Amerikaner sollten wissen, dass das lediglich unsere erste Aktion war", sagte Laridschani. Seinen Angaben zufolge stimmte eine große Mehrheit der Abgeordneten für die Maßnahme. Diese richte sich gegen "terroristische und abenteuerliche Aktionen der Vereinigten Staaten in der Region".

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar, der das 2015 geschlossene internationale Atomabkommen mit dem Iran scharf kritisiert, haben sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern deutlich verschlechtert. Die USA verhängten seither mehrfach neue Sanktionen gegen den Iran. Zuletzt beschloss Washington im Juli neue Sanktionen wegen des iranischen Raketenprogramms.

Die News Iranisches Parlament stimmt höheren Ausgaben für das Raketenprogramm zu wurde von AFP am 13.08.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Iran, USA, Rüstung, Sanktionen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl beginnen am Mittwoch die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition. CDU und CSU kommen in Berlin in getrennten Gesprächen

Mehr
Chinas Staatschef Xi eröffnet Parteitag mit Kampfansage an politische Gegner

Mit einer Kampfansage an politische Gegner hat Chinas Staatschef Xi Jinping am Mittwoch den Parteitag der Kommunistischen Partei eröffnet. In seiner Eröffnungsrede in der Großen

Mehr
Wagenknecht und Bartsch setzen sich im Machtkampf der Linken vorerst durch

Im Machtkampf bei der Linkspartei haben sich die beiden Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch vorerst durchgesetzt. Sie wurden am Dienstagabend auf einer

Mehr

Top Meldungen

BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer schleichenden De-Industrialisierung: "Der Industriestandort Deutschland hat

Mehr
Air Berlin könnte sich an Transfergesellschaft für Mitarbeiter beteiligen

Für die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte doch noch eine Transfergesellschaft gebildet werden. Der Berliner Senat bestätigte am Dienstag den Eingang

Mehr
Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr