Lifestyle

Popstar Taylor Swift erringt Teilerfolg im "Po-Grapscher"-Prozess

  • veröffentlicht am 12. August 2017, 14:37 Uhr
Bild vergrößern: Popstar Taylor Swift erringt Teilerfolg im Po-Grapscher-Prozess
Popstar Taylor Swift
Bild: AFP

Im sogenannten 'Po-Grapscher'-Prozess hat Popstar Taylor Swift einen Teilerfolg erzielt. Die 27-jährige Sängerin sei nicht dafür verantwortlich, dass der Moderator David Mueller seinen Job als Radio-DJ verlor, entschied Richter William Martinez.

Anzeige

Im sogenannten "Po-Grapscher"-Prozess hat Popstar Taylor Swift einen Teilerfolg erzielt. Die 27-jährige Sängerin sei nicht dafür verantwortlich, dass der Moderator David Mueller seinen Job als Radio-DJ verlor, entschied das Gericht am Freitag in Denver im US-Bundesstaat Colorado. Der Kläger habe den Vorwurf, Swift habe seinen Rauswurf provoziert, nicht belegen können.

Das Urteil über Swifts Klage gegen Mueller wegen eines sexuellen Angriffs auf sie steht noch aus. Die Sängerin und Songwriterin wirft dem Radio-Moderator vor, ihr im Juni 2013 bei einer Fotosession während eines kurzen Backstage-Besuchs vor einem Konzert unter den Rock gegriffen und ihren Po begrapscht zu haben. "Es war auf jeden Fall ein Grapschen, ein sehr langes Grapschen", sagte Swift am Donnerstag im Zeugenstand. Mueller habe ihre "nackte Pobacke" angefasst.

Nach einem Anruf von Swifts Management verlor der damals 51-Jährige kurze Zeit nach dem mutmaßlichen Übergriff seinen Job als DJ beim Lokalsender Kygo in Denver. Mueller machte die Sängerin für das Ende seiner gut bezahlten Karriere verantwortlich und forderte von ihr wegen der bisherigen und künftiger Verdienstausfälle drei Millionen Dollar (rund 2,5 Millionen Euro). 

Einen Monat nach Muellers Klage hatte Swift Gegenklage gegen den DJ eingereicht. Sie verlangt einen symbolischen Euro von ihm - sowie, dass im Urteil seine Verantwortung anerkannt wird. Die Schlussplädoyers werden für Montag erwartet. 

Aus Freude über ihren Teilerfolge - die Entscheidung des Gerichts zu Muellers Rauswurf - umarmte die Sängerin am Freitag ihr Verteidigerteam. Ihr Verteidiger Doug Baldridge hatte zuvor ausgeführt, dass es keine Beweise dafür gebe, dass seine Mandantin an Muellers Entlassung schuld war. Ein Mann habe den Po der Sängerin begrapscht und diese habe es ihrer Mutter gesagt. "Das war's", sagte der Anwalt.

Die acht Geschworenen müssen auch noch über Muellers Beschuldigungen gegen Swifts Mutter und den Radioagenten des Popstars befinden, wonach diese zum Verlust seines Arbeitsplatzes beitrugen. Andrea Swift und der Radiomanager Frank Bell arbeiten für das Unternehmen des Popstars namens 13 Management LLC.

Am Freitag hatte Swifts ehemaliger Leibwächter Greg Dent ausgesagt, er habe gesehen, "wie der Rock hochging" und wie Muellers Hand darunter verschwand. Die Sängerin habe den Rock heruntergezogen und sei in Richtung von Muellers Freundin weggegangen.

Die News Popstar Taylor Swift erringt Teilerfolg im "Po-Grapscher"-Prozess wurde von AFP am 12.08.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern USA, Diskriminierung, Justiz, Musik, Frauen, Leute abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Anwalt von Akhanli rechnet nicht mit Auslieferung an die Türkei

Köln - Der Anwalt des in Spanien festgenommenen deutschen Schriftsteller Dogan Akhanli, Ilias Uyar, rechnet nicht mit einer Auslieferung seines Mandanten an die Türkei. Das sagte

Mehr
US-Komiker Jerry Lewis mit 91 Jahren gestorben

Vorhang zu für eine Entertainer-Legende: Der US-Komiker und Entertainer Jerry Lewis ist tot. Im Alter von 91 Jahren starb er am Sonntagmorgen (Ortszeit) in seinem Haus Las Vegas,

Mehr
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden

Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen. Nach Angaben ihres Anwalts

Mehr

Top Meldungen

Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen

Schwerin - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), unterstützt die Forderung ihrer Nachfolgerin im Bundesfamilienministerium, Katarina Barley

Mehr
Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr