Lifestyle

AfD-Spitzenkandidat Gauland stellt sich in Krim-Frage hinter Lindner

  • 12. August 2017, 10:14 Uhr
Bild vergrößern: AfD-Spitzenkandidat Gauland stellt sich in Krim-Frage hinter Lindner
Alexander Gauland
dts

.

Anzeige

Berlin - Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat sich in der Krim-Frage hinter den umstrittenen Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner gestellt. Der Konflikt sei "nicht juristisch zu lösen", sagte Gauland am Samstag im RBB-Inforadio.

"Ob die Annexion der Krim letztlich völkerrechtswidrig war oder nicht, ist schon mal ein großer Streit der Juristen." Der AfD-Politiker sprach sich auch dafür aus, die Strafmaßnahmen gegen Russland zu beenden: Sanktionen hätten noch nie irgendetwas gebracht. "Die Sanktionen schaden Russland und schaden uns, sie bringen aber niemals die Krim zurück", so Gauland. "Mir wäre es lieber gewesen, man hätte im Rahmen einer Neuordnung Europas diese Fragen friedlich gelöst, aber zu glauben, dass sie mit Sanktionen die Krim zurückholen, finde ich völlig daneben. Und insofern gebe ich Herrn Lindner recht."

Gauland äußerte sich auch zu den gesunkenen Umfragewerten für die AfD. Dafür seien die parteiinternen Konflikte mitverantwortlich. Das Problem sei zum Teil "selbstgemacht", sagte der AfD-Politiker: "Manchmal streiten wir ein bisschen zu viel." Von daher hätten die innerparteilichen Auseinandersetzungen, die man nicht leugnen solle und könne, "schon zu einem gewissen Wählerrückgang beigetragen".

Auf der anderen Seite gehöre diese Streitkultur aber auch zur AfD. Ihm sei es wichtig, dass die Partei keinen ihrer Flügel verliere: "Aber ich hab jetzt immer bei meinen Freunden dafür plädiert, dass wir bis zum 24.September mal etwas Ruhe halten."

Die News AfD-Spitzenkandidat Gauland stellt sich in Krim-Frage hinter Lindner wurde von dts am 12.08.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Russland, Parteien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Japans Kaiser Akihito dankt am 31. März 2019 ab

Japans Kaiser Akihito wird einem Medienbericht zufolge am 31. März 2019 abdanken. Kronprinz Naruhito werde einen Tag später, am 1. April, den Chrysanthemen-Thron besteigen,

Mehr
Umfrage: Mehrheit vertraut Steinmeier und Schäuble

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hat Vertrauen in Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den designierten Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble. Das ergab eine Umfrage

Mehr
Scheuer vermisst "Kompass" bei Vorschlägen von FDP und Grünen

Berlin - Vor dem Jamaika-Sondierungstreffen von CDU, CSU, FDP und Grünen am Freitag hat die CSU die möglichen künftigen Partner vor einem Verlassen bewährter Wege gewarnt: "Bei

Mehr

Top Meldungen

ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im "Handelsblatt" (Freitag) bewertete der

Mehr