Politik

Merkel soll vorab von Wechsel der Grünen-Abgeordneten Twesten gewusst haben

  • veröffentlicht am 12. August 2017, 11:33 Uhr
Bild vergrößern: Merkel soll vorab von Wechsel der Grünen-Abgeordneten Twesten gewusst haben
Merkel wusste angeblich vorab von Twesten-Wechsel
Bild: AFP

Berichten zufolge hat Kanzlerin Merkel vorab vom Fraktionswechsel der niedersächsischen Grünen-Abgeordneten Elke Twesten zur CDU gewusst. Demnach informierte der CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann die Kanzlerin am Vortag des Wechsels telefonisch.

Anzeige

Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat einem Bericht zufolge vom Fraktionswechsel der Grünen-Landtagsabgeordneten Elke Twesten zur niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion vorab gewusst. Das gehe aus einem Schreiben von Kanzleramtsstaatsminister Helge Braun an die Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, hervor, berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am Samstag. Demnach informierte der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann die Kanzlerin am Vortag des Wechsels telefonisch.

Lambrecht möchte nun wissen, ob Merkel auch von angeblichen "unmoralischen Angeboten" der CDU gewusst habe, von denen Elke Twesten gegenüber Kollegen gesprochen haben soll. Die CDU sollte deswegen "endlich reinen Tisch machen und die wahren Hintergründe dieses unwürdigen Spiels vollständig offenlegen", sagte Lambrecht den RND-Zeitungen.

Twesten war vor einigen Tagen überraschend von den Grünen zur CDU gewechselt und hatte rund fünf Monate vor dem regulären Landtagswahltermin in Niedersachsen die Einstimmenmehrheit der rot-grünen Landesregierung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gekippt. Als Reaktion einigten sich die Parteien im Landtag in Hannover darauf, die Landtagswahl auf den 15. Oktober vorzuziehen.

Spekulationen, dass Twesten für den Parteiwechsel von der CDU ein Mandat versprochen bekommen habe, hatte Althusmann zurückgewiesen. "Ich sehe kein Szenario, das Frau Twesten auf mittlere Sicht in irgendeine höherrangige CDU-Funktion bringen könnte", sagte Althusmann dem Magazin "Focus". Das sei alles nur "verleumderische Hetze".

Twesten selbst hatte ihren Wechsel mit einem länger anhaltenden Entfremdungsprozess erklärt. Den Ausschlag habe am Ende gegeben, dass sie von den Grünen nicht erneut als Kandidatin für die Landesliste zur bevorstehenden Landtagswahl aufgestellt wurde. Einem Bericht der "Nordwestzeitung" zufolge soll Twesten vor ihrer Entscheidung gegenüber zwei Landespolitikern von einem "unmoralischen Angebot" der CDU gesprochen haben.

Twesten selbst sagte dem Magazin "Der Spiegel", sie habe ihren Wechsel zwar bei Treffen mit Althusmann und CDU-Fraktionschef Björn Thümler Ende Juli vorbereitet. Es sei allerdings nur darum gegangen, "was mich erwartet". Künftige Posten oder andere Versprechungen seien nie Thema gewesen. Sie wolle nun mit ihrem früheren Arbeitgeber, der Zollverwaltung in Hamburg, über eine Rückkehr sprechen.

Die News Merkel soll vorab von Wechsel der Grünen-Abgeordneten Twesten gewusst haben wurde von AFP am 12.08.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Niedersachsen, Wahlen, Parlament, Parteien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Hunderte Menschen stellen sich Aufmarsch von Rechtsextremen in Berlin-Spandau entgegen

Hunderte Menschen sind am Samstag in Berlin-Spandau gegen einen Gedenkmarsch von ebenfalls mehreren hundert Rechtsextremen zum 30. Todestag des einstigen Hitler-Stellvertreter

Mehr
CSU-General Scheuer : Schröder macht sich zum "russischen Söldner"

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen dessen geplanter Vorstandstätigkeit für den russischen Energiekonzern Rosneft

Mehr
Umfrage: Union baut Vorsprung vor SPD weiter aus - AfD gibt leicht nach

Gut fünf Wochen vor der Bundestagswahl kann die Union einer Umfrage zufolge ihren Vorsprung vor der SPD weiter ausbauen. CDU/CSU legen im aktuellen "Sonntagstrend" des

Mehr

Top Meldungen

Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen

Schwerin - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), unterstützt die Forderung ihrer Nachfolgerin im Bundesfamilienministerium, Katarina Barley

Mehr
Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr