Lifestyle

Spahn: Einsatz des Bundes für die Autoindustrie "normal"

  • 12. August 2017, 08:07 Uhr
Bild vergrößern: Spahn: Einsatz des Bundes für die Autoindustrie normal
Jens Spahn
dts

.

Anzeige

Berlin - Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) findet es "normal", dass die Bundesregierung sich für die Autobranche als stärkste Industrie im Land einsetzt. "Das erwarte ich sogar von ihr", sagte Spahn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe).

Auch die Bundesbürger hätten "ein gesundes Gespür" dafür, dass Deutschlands wirtschaftlicher Erfolg maßgeblich von der Autoindustrie, deren Zulieferern und anderen Betrieben rings um die Produktionsstätten abhänge. "Zugleich ist klar: Mauscheleien, Betrug und Kartellabsprachen darf es nicht geben. Aber leider haben nicht alle Spitzenkräfte der Autobranche verstanden, worum es geht. Es fehlt zu oft an Einsicht", beklagte das CDU-Präsidiumsmitglied.

"Wir müssen einen Spagat hinkriegen", sagte Spahn. "Auf keinen Fall" dürfe es einen Freifahrtschein für die Autobranche geben. Aber Deutschland habe "ein Interesse daran, dass die Automobilindustrie stark bleibt".

Die News Spahn: Einsatz des Bundes für die Autoindustrie "normal" wurde von dts am 12.08.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Autoindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Japans Kaiser Akihito dankt am 31. März 2019 ab

Japans Kaiser Akihito wird einem Medienbericht zufolge am 31. März 2019 abdanken. Kronprinz Naruhito werde einen Tag später, am 1. April, den Chrysanthemen-Thron besteigen,

Mehr
Umfrage: Mehrheit vertraut Steinmeier und Schäuble

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hat Vertrauen in Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den designierten Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble. Das ergab eine Umfrage

Mehr
Scheuer vermisst "Kompass" bei Vorschlägen von FDP und Grünen

Berlin - Vor dem Jamaika-Sondierungstreffen von CDU, CSU, FDP und Grünen am Freitag hat die CSU die möglichen künftigen Partner vor einem Verlassen bewährter Wege gewarnt: "Bei

Mehr

Top Meldungen

ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im "Handelsblatt" (Freitag) bewertete der

Mehr