Wirtschaft

Neue Zahlen: Zu schmutzige Luft in mehreren deutschen Städten

  • dts veröffentlicht am 12. August 2017, 08:00 Uhr
Bild vergrößern: Neue Zahlen: Zu schmutzige Luft in mehreren deutschen Städten
Joliot-Curie-Platz in Halle
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Luft in mehreren deutschen Städten ist zu dreckig. Das zeigen neue Zahlen für das Jahr 2016, die das Bundesumweltministerium von Barbara Hendricks (SPD) auf eine Kleine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion vorgelegt hat.

Sowohl die Belastung durch Stickstoffdioxid als auch durch Feinstaub sank 2016 im Vergleich zu 2013 zwar leicht, aber nicht genügend, schreibt der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Beim Ozon stiegen die Werte in einigen Orten sogar merklich an. Beim Stickstoffdioxid liegen mehr als 40 Städte über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresdurchschnitt, besonders betroffen sind Stadtteile in Stuttgart (82), München (80), Reutlingen (66), Kiel (65) und Köln (63). In Stuttgart findet sich auch besonders viel Feinstaub in der Luft.

Beim Ozon, das der Lunge schaden kann, verschlechterten sich die Werte stark. Der Wert darf an höchstens 25 Tagen im Jahr überschritten werden, in zehn Gemeinden geschah dies aber an 38 bis 52 Tagen. Am stärksten betroffen waren das Münstertal im Schwarzwald, Oberwiesenthal, Gärtringen, Gersfeld (Rhön) und Glashütten (Taunus). Der Grünensprecher für Umweltpolitik, Peter Meiwald, fordert nun eine härtere Gangart der Regierung gegenüber der Autoindustrie: "Pauschale Fahrverbote kann man nicht wollen – sie werden aber unausweichlich, wenn diese Bundesregierung weiterhin die Arbeit verweigert."


Die News Neue Zahlen: Zu schmutzige Luft in mehreren deutschen Städten wurde von dts am 12.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Straßenverkehr, Autoindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Nach Übernahme Umsatzplus bei früheren Kaiser`s-Tengelmann-Filialen

Berlin - Die Umsätze der früheren Filialen von Kaiser`s Tengelmann legen nach der Übernahme durch Edeka und Rewe stark zu. "Der Umsatz wächst in den umgeflaggten Märkten

Mehr
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin

Berlin - Für die insolvente Fluglinie Air Berlin gibt es offenbar deutlich mehr ernsthafte Interessenten als die bisher gehandelten Kandidaten Lufthansa, Easyjet und TUIfly. "Wir

Mehr