Brennpunkte

Trump erwägt militärische Reaktion auf Krise in Venezuela

  • 12. August 2017, 05:59 Uhr
Bild vergrößern: Trump erwägt militärische Reaktion auf Krise in Venezuela
Trump schließt militärisches Eingreifen in Venezuela nicht aus
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump schließt eine militärische Antwort auf die Krise in Venezuela nicht aus. Es gebe mehrere Möglichkeiten, 'darunter eine militärische Option, falls nötig', sagte Trump. Allerdings blieben seine Äußerungen vage.

Anzeige

US-Präsident Donald Trump schließt eine militärische Reaktion auf die Krise in Venezuela nicht aus. Es gebe mehrere Möglichkeiten, "darunter eine militärische Option, falls nötig", sagte Trump am Freitag in New Jersey. Konkrete Pläne für einen Militäreinsatz gibt es aber offenbar nicht. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es habe bezüglich Venezuela keine Befehle erhalten. Die Regierung in Caracas nannte Trumps Drohung einen "Akt der Verrücktheit".

Trump hatte in den vergangenen Tagen bereits im Konflikt mit Nordkorea den Ton verschärft, am Freitag drohte er Pjöngjang mit einem Militäreinsatz. Seine Warnung an Venezuela blieb hingegen vage. 

"Wir haben Truppen auf der ganzen Welt, an weit entfernten Orten. Venezuela ist nicht sehr weit weg und die Menschen dort leiden und sterben", sagte Trump nach Beratungen mit US-Außenminister Rex Tillerson und der UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, in seinem Golfclub in Bedminster. Er nannte die Lage in dem südamerikanischen Land "sehr gefährlich". 

Konkrete Pläne für ein militärisches Eingreifen in Venezuela gibt es aber offenbar noch nicht. Ein Pentagon-Sprecher erklärte, zum jetzigen Zeitpunkt gebe es noch keine entsprechenden Anweisungen aus dem Weißen Haus. Die venezolanische Regierung verurteilte Trumps Äußerungen. Verteidigungsminister Vladimir Padrino sprach von einem "Akt der Verrücktheit" und warf Washington "Extremismus" vor.

In Venezuela tobt ein erbitterter Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition, mindestens 125 Menschen wurden bei den politischen Unruhen seit Anfang April getötet. 

Die US-Regierung hatte nach der Wahl der verfassunggebenden Versammlung in Venezuela Ende Juli Sanktionen gegen Staatschef Maduro verhängt und sein Vermögen in den USA eingefroren. Das Weiße Haus bezeichnete den sozialistischen Präsidenten als "Diktator" und kritisierte das neue Gremium als "rechtswidrig". Am Mittwoch erließen die USA außerdem Strafmaßnahmen gegen weitere venezolanische Amtsträger.

Eine Anfrage aus Caracas für ein Telefonat der beiden Staatschefs lehnte Trump am Freitag ab. Der US-Präsident werde erst mit Maduro sprechen, wenn die Demokratie in Venezuela wiederhergestellt sei, teilte das Weiße Haus mit.

Maduro hatte Trump am Donnerstag bei einer Rede vor der verfassunggebenden Versammlung ein Gesprächsangebot unterbreitet. Er strebe "normale" Beziehungen zu Washington an, sagte er. Zugleich warnte er die USA: Auf mögliche Aggressionen werde Venezuela "mit den Waffen in der Hand" reagieren. Maduro, der den USA regelmäßig vorwirft, seine Regierung stürzen zu wollen, bekräftigte außerdem seinen Vorwurf, wonach Washington hinter einem Angriff auf einen venezolanischen Armeestützpunkt am vergangenen Sonntag stecke. 

Die auf Geheiß von Maduro gewählte verfassunggebende Versammlung steht über dem Parlament. Die Opposition erkennt die hauptsächlich mit Maduro-Anhängern besetzte Versammlung nicht an. Auch mehrere Staaten der Region verweigern ihr die Anerkennung. Am Freitag wies Peru aus Protest gegen die Regierung in Caracas den venezolanischen Botschafter Diego Molero aus. Der Diplomat müsse das Land binnen fünf Tagen verlassen, teilte das Außenministerium in Lima mit. Hintergrund sei "der Bruch der demokratischen Ordnung" in Venezuela. 

Die News Trump erwägt militärische Reaktion auf Krise in Venezuela wurde von AFP am 12.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Venezuela, Krisen, Unruhen, Streitkräfte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Familiennachzug aus Afghanistan und Eritrea sehr gering

Berlin - Der Familiennachzug fällt bei Flüchtlingen aus Afghanistan und Eritrea sehr viel niedriger aus als bei den großen Flüchtlingsgruppen aus Syrien und dem Irak: Trotz

Mehr
US-Armee: Rund 400 IS-Kämpfer in Raka haben sich ergeben

Im Zuge der Befreiung der syrischen Stadt Raka von Dschihadisten haben sich nach US-Angaben hunderte IS-Kämpfer den gegnerischen Streitkräften ergeben. Rund 400 Kämpfer der

Mehr
Trump scheitert erneut mit Einreiseverboten vor Gericht

Einen Tag vor dem geplanten Inkrafttreten eines neuen Einreiseverbotes ist US-Präsident Donald Trump erneut von einem Gericht ausgebremst worden. Ein Bundesrichter im Bundesstaat

Mehr

Top Meldungen

BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer schleichenden De-Industrialisierung: "Der Industriestandort Deutschland hat

Mehr
Air Berlin könnte sich an Transfergesellschaft für Mitarbeiter beteiligen

Für die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte doch noch eine Transfergesellschaft gebildet werden. Der Berliner Senat bestätigte am Dienstag den Eingang

Mehr
Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr