Finanzen

US-Börsen stoppen Talfahrt im Nordkorea-Konflikt

  • dts veröffentlicht am 11. August 2017, 22:08 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen stoppen Talfahrt im Nordkorea-Konflikt
Wallstreet in New York
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Freitag zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 21.858,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.440 Punkten im Plus gewesen (+0,22 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.830 Punkten (+0,77 Prozent). Der Nikkei-Index hatte zuletzt nur noch leicht nachgelassen und mit einem Stand von 19.729,74 Punkten geschlossen (-0,05 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1829 US-Dollar (+0,49 Prozent).

Der Goldpreis konnte weiter profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.290,82 US-Dollar gezahlt (+0,30 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,08 Euro pro Gramm.

Die News US-Börsen stoppen Talfahrt im Nordkorea-Konflikt wurde von dts am 11.08.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Börsen uneinheitlich - Trump irritiert

New York - Die US-Börsen haben am Freitag uneinheitlich geschlossen. Der Dow ging nach unten und wurde zum Handelsende in New York mit 21.674,51 Punkten berechnet, ein Minus in

Mehr
DAX im Minus - Krisen stützen Gold

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent

Mehr
DAX bleibt im Minus - Münchener Rück legt zu

Frankfurt/Main - Der DAX ist am Freitagmittag weiter im Minus gewesen. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.156 Punkten berechnet, 0,38 Prozent schwächer als bei

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr